Coronaimpfung

Mit dem Taxi zum Impfen nach Staßfurt?

Auch nicht mobile über 80-Jährige müssen im Salzlandkreis ins Impfzentrum nach Staßfurt. Das führt zu Unmut.

Von Bianca Oldekamp

Schönebeck/Staßfurt l In Deutschland wird geimpft, so auch im Salzlandkreis. Mobile Impfteams sind unterwegs und verabreichen das Serum unter anderem an Personen in stationären Einrichtungen und das dortige und mobile Pflegepersonal. Diese und weitere Personen gehören zur höchsten Priorität, was Impfungen angeht. Und auch über 80-Jährige, die eben nicht in einer stationären Einrichtung untergebracht sind, gehören dazu.

Um sich impfen zu lassen, müssen die über 80-Jährigen im Salzlandkreis nach Staßfurt in das dortige Impfzentrum in der ehemaligen Kinderklinik in die Bodestraße kommen. Aber wie? Diese Frage erübrigt sich natürlich für alle, die mobil sind, ein Auto haben oder eben jemanden haben, der sie fährt. Öffentliche Verkehrsmittel sind auch eine Option. Aber was ist mit den Senioren, die zwar allein wohnen, aber nicht mehr so mobil sind, keinen haben, der sie fährt? Diese Frage stellen sich auch viele, davon betroffene Leser der Volksstimme.

Diese Frage hat die Volksstimme an den für das Impfzentrum zuständigen Salzlandkreis weitergegeben – mit ernüchterndem Ergebnis für alle impfwilligen Ü80er, die nicht mobil sind. Vorerst werde es dabei bleiben: Wer geimpft werden will und nicht stationär betreut wird, muss in das Staßfurter Impfzentrum kommen – wenn denn ein Termin vereinbart wurde. Die sind aufgrund der noch wenigen Impfdosen, die es im Salzlandkreis gibt, aber Mangelware.

Grundsätzlich setze der Salzlandkreis auf ein Drei-Säulen-Modell, informiert die Kreisverwaltung. Neben den bereits seit Ende Dezember im Einsatz befindlichen mobilen Impfteams und dem Impfzentrum sollten nach der Überzeugung des Landrats die Hausärzte in die Impfkampagne einbezogen werden. Erste Gespräche dafür sind bereits geführt worden, die Bereitschaft der Hausärzte mitzumachen, vorhanden.

Doch wann könnte das Impfen beim Hausarzt starten? „Sofern genügend Impfstoff zur Verfügung steht, ist der Salzlandkreis bereit, die Impfdosen logistisch in der Fläche zu verteilen.“ Der Kreis sei bemüht, Barrieren für die unterschiedlichen Generationen abzubauen.

Die nächste Lieferung von rund 2000 Dosen des Biontech-Impfstoffes wird morgen im Salzland erwartet. Diese Menge soll dem Salzlandkreis bis zum 16. Februar dann wöchentlich zur Verfügung gestellt werden.

Bleibt für alle nicht mobilen Ü80er also nur abwarten und sodann den Weg zum Hausarzt anzutreten. Und der ist in der Regel dann doch deutlich kürzer – und kostengünstiger, selbst wenn Impfwillige auch für diesen ein Taxi nehmen, das sie natürlich auch nach Staßfurt nehmen könnten.