Bördeland l Erst vor zwei Wochen wurden zwei Lkw-Ladungen Müll in der Nähe von Großmühlingen illegal entsorgt. Die bislang noch unbekannten Täter hatten eine größere Menge Sperrmüll auf einem Feldweg, etwa 400 Meter nordöstlich des Autobahnparkplatzes Dreihöhenberg abgelagert.

Der Kreiswirtschaftsbetrieb musste den Müll mit vier Fuhren beräumen. „Das bindet einen Fahrer mit Lkw fast den ganzen Tag“, erzählt Marianne Bothe, Sprecherin des Salzlandkreises. Die Altreifen mussten separat beräumt werden. Die Ermittlungen laufen weiter und erste Hinweise, wie eine Adresse, die am Tatort gefunden wurde, könnten zu dem oder den Tätern führen.

Illegale Müllentsorgung

Die Gemeinde Bördeland werden immer wieder zur illegalen Müllentsorgungsstelle, berichtet auch Regionalbereichsbeamter Uwe Jopp. „Wir nehmen am laufenden Band Meldungen über Müllentsorgungen an“, erzählt er. Wenn es sich um Hausmüll handelt, kümmere sich das Ordnungsamt darum. Bei gefährlichen Stoffen ist die Polizei dafür verantwortlich.

„Besonders beliebt ist die alte Eggersdorfer Straße Richtung Biere“, erklärt Andreas Pluntke vom Ordnungsamt der Gemeinde Bördeland. Dort würden die Täter auf die gepflasterte Straße fahren und ihren Müll entladen. „Bauschutt, Matratzen und ähnliches sind oft dabei, aber ein Müllberg in dieser Größenordnung kommt selten vor“, so Pluntke.

Legale Wege

Das Ordungsamt weist darauf hin, dass es verschiedene Wege gibt, seinen Müll auf legale Weise zu entsorgen. Unter anderem gibt es im Salzlandkreis fünf Wertstoffhöfe, die ganzjährig Abfälle zu festen Öffnungszeiten gegen eine Gebühr annehmen. So können dort große Verpackungen und Grünabfälle abgegeben werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, den Sperrmüll sowie Elektro- und Elektronikkaltgeräte vom Kreiswirtschaftsbetrieb abholen zu lassen. Dafür kann man auf dessen Internetseite einen Termin vereinbaren.

Innerhalb von fünf Wochen werde der Müll dann abgeholt. Dieser Service ist, nach Angaben des Kreiswirtschaftsbetriebes, für zwei Abholungen im Jahr bis maximal zwei Kubikmetern sogar kostenlos.

Schadstoffe, wie Akkus, Klebstoffe und Lösemittel müssen separat entsorgt werden. Die Schadstoffentsorgung finden in der Regel zwei Mal im Jahr statt.