Probe

Musik im Doppelpack in Biere

Musikalischer Hochbetrieb auf dem alten Schulgelände in Biere. Spielmannszug und Singekreis probten gleichzeitig – weit hörbar im ganzen Ort.

Von Robert Gruhne

Biere - „Können wir vielleicht erstmal was Leichtes spielen?“, fordern die beiden Lyren. Der Spielmannszug der Ortsfeuerwehr Biere hat sich im Hof der ehemaligen Schule aufgebaut. Die Entscheidung der Musiker fällt auf „Der lustige Hannoveraner“. „Eins, zwei, drei, vier!“, zählt Stabführer Walter Siedentopf ein, und dann geht es auch schon los.

Der Klang des Spielmannszugs donnert am Mittwoch, 30. Juni 2021, durch Biere, als wäre Corona und die siebenmonatige Zwangspause nie da gewesen. Die große Trommel gibt den Takt vor, und Querflöten, Becken, Glockenspiele und Marschtrommeln setzen mit ein.

Vierte Probe des Spielmannszuges nach Pause

„Geht doch noch“, urteilt Siedentopf, nachdem der erste Marsch verklungen ist. Der Spielmannszug probt immerhin schon zum vierten Mal seit der Pause. „Keiner hat was verlernt“, sagt Siedentopf. Und glücklicherweise habe sich auch noch keiner abgemeldet, auch wenn manche Mitglieder mit einer Teilnahme noch abwarten würden.

Der Spielmannszug ist eine Abteilung der Ortsfeuerwehr von Biere und existiert seit 1960. 2020 wäre eigentlich das 60-jährige Jubiläum gefeiert worden. Seine Hochzeiten hatte der Zug Ende der 1980er Jahre, erinnert sich Siedentopf. „Da waren wir 64 Mann und hatten einen eigenen Kinderzug“, sagt der Leiter. Auch heute sind 30 Musiker im Spielmannszug aktiv.

Spielmannszug tritt bei Veranstaltungen auf

Der Klang lockt auch immer mal wieder Neugierige aus dem Ort an. „Die Kleine hat gesagt, sie will hierher“, sagt Wolfgang Holz. Er steht mit seiner Enkelin auf dem Hof und hört der Musik zu. In der Pause erzählt Siedentopf, dass Holz’ Vater Wilhelm einmal sein Vorgänger als Stabführer war. Aber für den Sohn war der Spielmannszug nichts: „Ich stehe nicht so aufs Militärische.“

Bei Veranstaltungen wird der Spielmannszug gern angefragt. Für dieses Jahr stehen bereits der Pflaumenkuchenmarkt in Großmühlingen und eine Feuerwehrveranstaltung in Magdeburg-Rothensee im Kalender.

Singkreis probt ebenfalls wieder

Während der Freiluftprobe tauchen auch immer wieder Damen auf, die aber nicht etwa der Probe lauschen, sondern schnell im Gebäude verschwinden. Folgt man ihnen, platzt man mitten in die Sitzung des Bierer Singekreises.

Dort wird gerade auf einen Neuzugang angestoßen. Die Stimmung ist fröhlich. „Es ist erst das zweite Mal, dass wir wieder proben“, erklärt die Leiterin Kunigunde Müller. Der Singekreis hatte ebenfalls sieben Monate nicht mehr zusammen geprobt. Eigentlich wollte man heute erst organisatorische Angelegenheiten besprechen, aber für die Presse gibt es gleich eine musikalische Kostprobe.

Das „kleine Orchester“ – der CD-Player – wird angeschmissen, und dann singen die Frauen los. Den Anfang macht „Mein kleiner grüner Kaktus“, gefolgt von „Über sieben Brücken musst du gehen“. Noch hier und da etwas aufs Tempo achten, aber sonst schon ganz ordentlich, wertet Müller die Leistung ihrer Sängerinnen.

Jubiläen im Jahr 2020 sind ausgefallen

Schließlich bestehen die Damen noch darauf, ein Lied ohne Playback zu singen – mittlerweile müssen sie akustisch auch nicht mehr gegen den Spielmannszug ankämpfen. „Damit Sie sehen, dass wir auch ohne Begleitung singen können“, sagt Müller. So bringen die Damen noch mit Bravour ein Bördelandlied zum Besten. „Ich weiß ein Land, so weit und schön ...“, trällern sie.

Auch beim Singekreis fiel im letzten Jahr ein Jubiläum aus. 25 Jahre existierte die Gruppe 2020. „Da hatten wir uns Einiges vorgenommen“, sagt Müller. Aber nun gilt es nach vorne zu schauen. Der Singekreis beglückt Jubilare mit einem Liedchen oder tritt bei Veranstaltungen auf, zum Beispiel im Advent in der Kirche. „Man kann uns auch zu Feiern buchen, aber nur, wenn es Essen und Trinken gibt“, lacht eine der Frauen.

Das Repertoire ist auf jeden Fall riesig: 120 Lieder finden sich in den dicken Ordnern, die auf den Tischen verteilt liegen. „Und dann haben wir noch einen Extraordner für Weihnachten und einen mit Spaßliedern“, sagt Kunigunde Müller.

Wolfgang Holz und seine Enkelin hat der Klang herbeigeweht.
Wolfgang Holz und seine Enkelin hat der Klang herbeigeweht.
Foto: Robert Gruhne
Parallel probt der Singekreis Biere. Zuerst wird aber angestoßen: Es gibt einen Neuzugang zu begrüßen.
Parallel probt der Singekreis Biere. Zuerst wird aber angestoßen: Es gibt einen Neuzugang zu begrüßen.
Foto: Robert Gruhne