1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Schönebeck
  6. >
  7. Sport: Nachwuchs-Mangel: Jüngster Schiedsrichter kommt aus Schönebeck

Sport Nachwuchs-Mangel: Jüngster Schiedsrichter kommt aus Schönebeck

Der jüngste Schiedsrichter im Salzlandkreis ist zwölf Jahre alt. Wieso die Akquise des Nachwuchses so schweirig ist und warum Neo einen Paten auf dem Platz hat.

Von Alina Bach Aktualisiert: 19.02.2024, 08:42
Neo bekommt von Lutz Feickert (links) und Steffen Grafe (rechts) noch eine Kleinigkeit zum Start.
Neo bekommt von Lutz Feickert (links) und Steffen Grafe (rechts) noch eine Kleinigkeit zum Start. (Foto: Alina Bach)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen Inhalten auf volksstimme.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Kleinmühlingen/Schönebeck - Neo-Miguel Ninschkewitz, kurz Neo, spielt bereits seit sechs Jahren im Jugendfußball, derzeit beim SV 09 Staßfurt in der D-Jugend. Im vergangenen Jahr trat er an den langjährigen Freund der Familie und Abteilungsleiter im Fußball beim TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen Zens, Lutz Feickert, heran: „Lutz ich möchte Schiedsrichter werden.“ Damals war Neo noch elf Jahre alt. Doch die Grundausbildung zum Jungschiedsrichter durfte er mit der Erlaubnis der Geschäftsstelle des Fußballverbands Sachsen-Anhalt in Magdeburg bereits beginnen.