Schönebeck l „Im Festzelt kocht die Stimmung“, „Die größte Wies‘n im Landkreis“ oder „Längste Polonäse: Diesmal klappt‘s“. Mit solchen Überschriften wurde in den vergangenen Jahren bereits über die Oktoberfeste in Magdeburg und Burg berichtet. Dort heißen sie „Lemsdorfer Lümmel-Gaudi“ und „Burger Schlappen-Gaudi“. Nun zieht auch Schönebeck nach. Im September 2016 wird hier die 1. „Schönebecker Salzer-Gaudi“ veranstaltet.

Selbstbewusst sagen die Organisatoren Fred Raabe und Jens-Uwe Jahns, dass sie „das urigste Oktoberfest des Salzlandkreises“ in Schönebeck etablieren möchten. Dabei greifen sie auf ihr bewährtes Konzept von Magdeburg-Lemsdorf und Burg zurück: Original bayrische Festzeltatmosphäre, Oktoberfestband, je Abend einen tollen Star und jede Menge Lokalkolorit.

Keine bayrischen Kulissen

Soll heißen? „Im Festzelt werden keine bayrischen Kulissen zu sehen sein“, sagt Jens-Uwe Jahns. Selbst Werbung gibt es hier nicht. Stattdessen setzen die Veranstalter auf das Lokale. Deshalb sollen historische Ansichten von Schönebeck das Innere des Festzeltes schmücken. Apropos Festzelt. Dieses wird Platz bieten für bis zu 1000 Besucher. Zu finden sein wird es auf dem Busbahnhof. „Dort werden wir auch Parkplätze einrichten können“, sagt Jens-Uwe Jahns, weshalb sich die Organisatoren für diesen Veranstaltungsort entschieden haben.

Dem Magdeburger ist es wichtig, keine billige Kopie des Originals aufzustellen. Lieber setzt er auf Einzigartigkeit - wahrscheinlich das Rezept seiner Erfolgsveranstaltungen? Schließlich denkt er sich mit seinem Kollegen für jeden Ort etwas Eigenes aus. So natürlich auch für Schönebeck. „Einer der Höhepunkte wird die Welturaufführung der ersten Schönebecker-Oktoberfest-Hymne des Pop-Duos ‚Salt&Pepper‘ sein“, kündigt Jens-Uwe Jahns an. Das ist aber nicht alles. „Freuen darf man sich auf den ersten Auftritt des „Original Schönebecker Holzmichls“ und auf den Genuss von Original Schönebecker Salzbrezn“, sagt der Magdeburger.

Salz steht im Mittelpunkt

Salzbrezn aus Schönebeck? Traktoren können wir, Chemie und Munition genauso. Aber jetzt auch noch ein besonderes Gebäck? „Es wird Brezn geben, die aus dem Schönebecker Salz gemacht sind“, sagt er zufrieden und will damit gleichzeitig Appetit auf das Oktoberfest machen. Nicht fehlen wird natürlich das Bier, das im September nicht in Flaschen oder Liter ausgeschenkt wird, sondern so wie es sich für ein Oktoberfest gehört im Maßkrug. Geht es nach Jens-Uwe Jahns, dann werden die Besucher ebenso in Strömen zu dem Fest kommen. Sie planen nämlich in Größenordnungen: So soll die Schönebecker Salzer-Gaudi erstens nicht einmalig sein. Und zweitens nicht nur an einem Abend stattfinden. Deshalb wird die Salzer-Gaudi an drei Tagen organisiert. Los geht es am Freitag, 22. September, um 19 Uhr mit dem Festbieranstich und jede Menge gute Laune mit Musik. Für Schönebeck haben sich die „Original Hofer Lederhosbuam“, die „Schlager-Mafia“, Chartstürmer „Alm-Klausi“ und Überraschungsgäste angesagt. Am Sonnabend, 23. September, geht es dann - ebenfalls ab 19 Uhr - weiter. Und weil das noch nicht reicht, gibt es am Sonntag zwischen 14 und 18 Uhr die 1. Salzer-Käffchen-Gaudi. „Hier haben wir Deutschlands bestes Blas- orchester, die Auflösung der Stadtwette und den Salinen-Talk“, verrät Jens-Uwe Jahns kein Geheimnis. „Auf dem Programm steht zudem mit der 1. Salzer-Olympiade zwischen den Stadtteilen Salzelmen, Schönebeck, Felgeleben und Frohse eine besondere Aktion für den Sonntag“, sagt er.

Drei Tage lang ein Oktoberfest in Schönebeck. Ist das nicht etwas viel des Guten? „Nein, denn solche Feste sind generationenverbindend“, sagt Jens-Uwe Jahns.

Tischreservierungen für die 1. Salzer-Gaudi ab 8 Personen sind bereits per E-Mail (info@salzergaudi.de) möglich. Der offizielle Kartenverkauf soll voraussichtlich im April starten. Weitere Informationen gibt es im Internet: www.salzergaudi.de