Schönebeck (ok) l Am Mittwochnachmittag wurde durch einen 27-Jährigen, polizeilich bereits bekannten Mann, im Rewe-Markt in Schönebeck ein räuberischer Diebstahl begangen. Der Mann, der ohne festen Wohnsitz und in Schönebeck stadtbekannt ist, hatte im Markt eine Schachtel Zigaretten im Wert von 2,60 Euro gestohlen und den Kassenbereich ohne Bezahlung verlassen.

Die Ladendetektivin hatte dies beobachtet und zwei weitere Zeugen informiert. Ein Zeuge, ein 26-Jähriger Mann folgte dem Täter und sprach ihn im Bereich des Haupteinganges an. Der Dieb zog nach Angaben des Zeugen daraufhin ein Messer und stieß es in seine Richtung kommentierte dies verbal: „Sei froh dass ich dich kenne“, und lief dann weiter. Am Tor des Parkplatzes wollte ihn der zweite Zeuge, ein 30-Jähriger, stoppen. Auch hier konnte der Dieb durch Bewegungen mit dem Messer seine Ergreifung verhindern und flüchtet in Richtung Bahnhof.

Mann am Hauptbahnhof gestellt

Die Polizei war zu diesem Zeitpunkt bereits informiert, konnte den Mann aber vor Abfahrt des Zuges in Richtung Magdeburg nicht ergreifen. Eine Information der Bundespolizei erfolgte. Am Hauptbahnhof Magdeburg konnte der Mann beim Verlassen des Zuges durch die Beamten gestellt und vorläufig festgenommen werden.

In Absprache mit dem Bereitschaftsstaatsanwalt wurde die Festnahme aufrechterhalten. Eine Vernehmung des Mannes war zu diesem Zeitpunkt nicht möglich, da er unter Einfluss von Alkohol (1,91 Promille) stand.

Am Donnerstagmorgen, nach der Ausnüchterung im Zentralen Polizeigewahrsam, wurde er vernommen. Er ließ sich zur Sache ein. Bei dem Einhandmesser handelte es sich um einen verbotenen Gegenstand im Sinne des Waffengesetzes. Durch die Staatsanwaltschaft wurde Haftantrag gestellt. Der Mann wurde anschließend in die Justizvollzugsanstalt Burg gebracht, so die Polizei am Donnerstag.