Schönheitswettwerb

Salzländerin im "Miss Germany"-Finale

Kommt die schönste Deutsche aus dem Salzlandkreis? Elisa Ventur aus Eickendorf tritt am Samstag im Finale der "Miss Germany"-Wahl an.

Rust l Wer ist die Schönste im Land? Über diese Frage wird seit 1927 bei der "Miss Germany"-Wahl entschieden. In diesem Jahr macht sich auch eine junge Frau aus dem Salzland Hoffnungen auf den Titel der deutschen Schönheitskönigin. Am Samstag (27. Februar) wird die Siegerin des Wettbewerbs bei einer virtuellen Show in der Europa-Park-Arena im baden-württembergischen Rust ermittelt.
Aus Eickendorf im Salzlandkreis ist Elisa Ventur angereist, die im Dezember vergangenen Jahres die Wahl zur Miss Sachsen-Anhalt für sich entscheiden konnte. "Es liegt mir sehr am Herzen, dass wir Menschen offener und toleranter werden. Dazu gehört es, andere Ansichten, Vorlieben und Lebensweisen zu respektieren", wird die 21-Jährige auf der Website des Veranstalters zitiert. Nach Kritik am Frauenbild des Wettbewerbs gehört es zum neuen Konzept der Miss-Wahl, nicht nur Schönheiten, sondern auch Persönlichkeiten vorzustellen.
Und so spricht Elisa Ventur ganz offen von der Essstörung, unter der sie früher gelitten hat. "Früher war ich sehr verunsichert, tat mich mit Selbstliebe schwer. Ich hatte in der Vergangenheit mit einer Essstörung zu kämpfen, da ich mir oft negative Bemerkungen wegen meines Gewichts anhören musste und ein negatives Bild zu meinem Körper bekam", sagt sie. Der Sport habe ihr geholfen, aus diesem Teufelskreis zu entkommen.
Corona macht weder vor einer Traditionsveranstaltung wie der "Miss Germany"-Wahl noch vor den schönsten Frauen des Landes halt. Anders als in den vergangenen Jahren sind bei der diesjährigen Finalshow im Europa-Park keine Zuschauer vor Ort, dafür wird die Veranstaltung live im Internet übertragen. Die Zuschauer sollen vor dem heimischen Bildschirm per App abstimmen können.
In mehreren Runden müssen die 16 Titelanwärterinnen der Jury vorstellen, was sie in ihrer Amtszeit vorhaben. Im Mittelpunkt stehe dabei die Persönlichkeit der Kandidatinnen, sagte Veranstalter Max Klemmer. Am Ende bekommt die Siegerin von der aktuellen "Miss Germany", Leonie von Hase, eine Schärpe überreicht.
Und so setzt die Wahl in diesem Jahr nicht allein auf glatte Oberflächen, sondern auf junge Frauen mit Ecken und Kanten. In die Endrunde haben es einige Kandidatinnen geschafft, die es – wie die Salzländerin Elisa Ventur – nicht immer leicht im Leben hatten. Da ist etwa die Anwärterin mit chronischer Darmerkrankung, die Zeugen-Jehovas-Aussteigerin oder die Überlebende sexueller Gewalt. Die Veranstalter scheinen erkannt zu haben: Frauen auf ihre äußere Erscheinung zu reduzieren ist nicht erst seit #MeToo nicht mehr zeitgemäß.
In der Jury vor Ort sitzen die "Cosmopolitan"-Chefredakteurin, Lara Gonschorowski, die Boxerin Zeina Nassar, Lifestyle-Bloggerin Karo Kauer, Entertainer Riccardo Simonetti und die ehemalige „Miss Germany" und Bundestagsabgeordnete Dagmar Wöhrl. Durch den Abend führen wie im vergangenen Jahr die Moderatoren Jana und Thore Schölermann.
Das Finale der virtuellen Show wird am Samstag, 27. Februar, ab 20 Uhr auf der Videoplattform Youtube übertragen.