Kommentar

Salzlandkreis: Kapitulation vor Corona auf Zeit

Wer sich im Salzlandkreis mit dem Coronavirus infiziert, muss seine Kontakte jetzt selber benachrichtigen und gelistet an das Gesundheitsamt melden. Ein Kommentar.

Von Bianca Oldekamp 08.12.2021, 16:54 • Aktualisiert: 09.12.2021, 08:23
Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter in einem Corona-Testzentrum sortiert.  Fällt ein solcher PCR-Test bei einer Person im Salzland positiv aus, muss diese nicht nur ihre Kontakte bennenen und an das Gesundheitsamt übermitteln, sondern diese auch selber benachrichtigen.
Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter in einem Corona-Testzentrum sortiert. Fällt ein solcher PCR-Test bei einer Person im Salzland positiv aus, muss diese nicht nur ihre Kontakte bennenen und an das Gesundheitsamt übermitteln, sondern diese auch selber benachrichtigen. Foto: Sina Schuldt/dpa

Schönebeck/Staßfurt - Jetzt liegt es also zumindest vorübergehend noch mehr in der Hand der Bürger, dass Infektionsketten im Salzlandkreis unterbrochen werden. Der Landkreis hat mit der Allgemeinverfügung, die ab sofort gilt, vor dieser Aufgabe nämlich offensichtlich größtenteils kapituliert.

Bleibt zu hoffen, dass die Menschen, die sich mit dem Virus infiziert haben, auch vernünftig und gewissenhaft handeln und ihrer Mitwirkungspflicht nachkommen. Wie die konkret aussehen soll, erklärt der Salzlandkreis schriftlich in der aktuellen Allgemeinverfügung – auf mehreren Seiten in bestem Amtsdeutsch.

Dass das nicht jeder versteht, hätte man vielleicht bedenken sollen. Aber dafür gibt es ja vier einfache schematische Darstellungen verschiedener Covid-Szenarien – die sich versteckt auf der Internetseite des Salzlandkreises befinden. Bürgernähe sieht anders aus.