Schönebeck l Tieren in Not helfen und dabei noch das ein oder andere Schnäppchen ergattern. Die Idee vom Tierschutzverein Schönebeck und Umgebung ging auf. Denn Menschenmassen strömten am Wochenende zum Tierheim, um den Flohmarkt zu besuchen.

Im Vorfeld hatte der Tierschutzverein dazu aufgerufen, nicht mehr benötigte Sachen wie Kleidung, Porzellan, Spiele oder Bücher zu spenden. Freiwillige Helfer verkauften sie dann beim Trödelmarkt.

Kinderzimmer entrümpelt

Darunter auch Mia Hoffmann (8) und Josephine Kania (13). Die beiden tierlieben Schönebecker hatten ihre Kinderzimmer entrümpelt, um durch den Verkauf von Spielzeug, Klamotten und Co. Geld fürs Tierheim einzubringen.

„Hier steppt der Bär“, sagt Kerstin Kauert vom Tierschutzverein begeistert. „Hunderte Leute haben Unmengen von Trödel bei uns vorbeigebracht“, sagt sie. So viel Resonanz wie in diesem Jahr habe sie all die Jahre nicht erlebt. Kauert: „Ich bin überwältigt.“

25.000 Euro fehlen

Mit dem Geld soll neben den täglich anfallenden Kosten wie Futteranschaffung und Tierarztrechnungen auch der Hundezwinger ausgebessert werden. Dafür sind 50.000 Euro nötig. „Die Hälfte haben wir schon zusammen, für die fehlenden 25 .000 Euro hoffen wir auf die Hilfe von Sponsoren“, sagt sie.

Wie viel bei dem erfolgreichen Trödelmarkt eingenommen wurde, kann sie erst in den nächsten Tagen sagen. Bis dahin dankt sie schon mal allen, die Kuchen gebacken und beim Auf- und Abbau geholfen haben. Ein Dank gilt auch dem Samariterbund, die beim Verkauf des Trödels geholfen haben sowie mit ihrer Rettungshunde-Staffel vor Ort waren und einer Gruppe von Helfern aus Calbe, die eine Tombola organisiert haben.