Umweldfreundlich

84 Atzendorfer sammeln 47 Kubikmeter Unrat in Ort und Feldflur ein

Von Falk Rockmann
Atzendorfern wie Uta Hoffmann (von links), Norbert Graf, Bärbel Völker und Sabine Dunker liegt ein sauberes Wohnumfeld am Herzen.
Atzendorfern wie Uta Hoffmann (von links), Norbert Graf, Bärbel Völker und Sabine Dunker liegt ein sauberes Wohnumfeld am Herzen. Foto: Falk Rockmann

Atzendorf

Insgesamt folgten am Sonnabend dem Aufruf von Günter Döbbel und Matthias Cosic, für Ordnung im Ort und der Feldflur zu sorgen, 84 Einwohner. So viele wie noch nie in den vergangenen zehn Jahren. Matthias Cosic hat noch eine gewaltige Zahl: 47 Kubikmeter Unrat wurden von den Umweltfreunden eingesammelt und mit Hilfe von Technik verschiedener Landwirte und Firmen zusammengekarrt.

Gemütliches Beisammensein vielleicht später

Erstaunlich, was manche Mitmenschen für Energie bei der Entsorgung ihres Bauschutts aufwenden, wie Günter Döbbel bemerkt. So seien in der Feldflur bis Biere kleine Haufen Biberschwänze und Schornsteinköpfe verteilt aufgefunden worden. Das traditionelle gemütliche Beisammensein für die fleißigen Helfer nach dem Großreinemachen musste aus den bekannten Gründen ausfallen. Vielleicht biete sich ja im Sommer eine Nachfeier am Osterfeuerplatz an, so Günter Döbbel. Das Osterfeuer wartet mittlerweile das zweite Jahr darauf, abgebrannt zu werden.