Polizei

Egelner Mulde nicht mehr polizeifrei

Seit dem 29. Juni ist das Büro der Regionalbereichsbeamten der Polizei in Egeln, das seit rund 16 Monaten krankheitsbedingt verwaist war, wieder mit einer Polizistin aus Unseburg besetzt.

Von René Kiel
Polizistin Nadine Seiler sprach Donnerstagnachmittag auf dem Marktplatz in Egeln mit dem Verbandsgemeinde-Bürgermeister Michael Stöhr (2.v.l.), dem Bau- und Ordnungsamtsleiter Sascha Josuns und Steven Baumann die weitere Zusammenarbeit ab.
Polizistin Nadine Seiler sprach Donnerstagnachmittag auf dem Marktplatz in Egeln mit dem Verbandsgemeinde-Bürgermeister Michael Stöhr (2.v.l.), dem Bau- und Ordnungsamtsleiter Sascha Josuns und Steven Baumann die weitere Zusammenarbeit ab. Foto: René Kiel

Egeln - Die Tage und Wochen, in denen sich die Kommunalpolitiker der Egelner Mulde wie in einer polizeifreien Zone vorkamen, sind seit dem 29. Juni vorbei. An diesem Tag hat Polizeihauptmeisterin Nadine Seiler den Vertretungsdienst für die beiden erkrankten Regionalbereichsbeamten Ivonne Vorwerk und Matthias Bönisch übernommen.

„Wir freuen uns darüber, dass wir nun wieder Polizeipräsenz vor Ort haben“, sagte der Verbandsgemeinde-Bürgermeister Michael Stöhr (UWGE) beim ersten Gespräch mit der Polizistin im Egelner Rathaus. Er bot ihr eine gute und enge Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Ordnungsamtes der Verbandsgemeinde an.

„Es ist nicht das Wichtigste, Knöllchen zu verteilen, sondern das Hauptproblem in den Mitgliedsgemeinden sind der Vandalismus, das Beschmieren von Hauswänden und Gegenständen sowie die wilde Müllverkippung“, sagte Hauptamtsleiterin Dagmar Witzke. „Dabei wird die Hemmschwelle der Täter offenbar immer niedriger“, stellte Stöhr fest. In diesem Zusammenhang appellierte Dagmar Witzke an die Bürger, die derartige Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten beobachten, diese anzuzeigen und sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen.

Neue Polizistin wohnt in Unseburg

Nadine Seiler sicherte Stöhr Amtshilfe zu, wenn das Ordnungsamt Unterstützung benötigt. Bau- und Ordnungsamtsleiter Sascha Josuns, sagte, er würde es gut finden, wenn Nadine Seiler zum Beispiel am ersten Schultag der Abc-Schützen im Einsatz sein könnte, damit diese ihre Schule gefahrlos erreichen. Das sicherte die Polizistin zu. Wie sie im Rathaus mitteilte, will sie in der nächste Woche zusammen mit der Verkehrswacht in der Grundschule Egeln an einer Fahrradprüfung teilnehmen.

Die 45-jährige Polizistin, die kurz nach der Wende ihren Polizeidienst in Staßfurt begonnen hatte, 2010 nach Bernburg ging, 2020 wieder in Staßfurt war und dann als Regionalbereichsbeamte nach Güsten wechselte, sagte, sie wolle sich erst einmal einarbeiten und die örtlichen Gegebenheiten der Egelner Mulde kennen lernen. Ganz unbekannt sind ihr Egeln und die vier Gemeinden jedoch nicht, denn sie wohnt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Unseburg. Nadine Seiler will Ansprechpartnerin für die Bürger und eine Polizistin zum Anfassen sein.

Der Vorsitzende des Verbandsgemeinderates, Bördeaue-Bürgermeister Peter Fries (CDU) sagte: „Es hat sich gelohnt, Dampf zu machen. Damit meinte er auch sein Schreiben an den amtierenden Innenminister Michael Richter (CDU). Ihn hatte Fries gebeten, sich für eine schnelle Besetzung des Polizeibüros in Egeln einzusetzen. Dass das nun geklappt hat, dafür dankt Fries dem Minister. „Das zeigt, dass die Dinge ernst genommen werden.“ In seinem Antwortschreiben hatte Richter zudem angekündigt: „Soweit nicht einer der erkrankten Regionalbereichsbeamten vorher den Dienst wiederaufnehmen wird, wird darüber hinaus ab dem 1. September ein weiterer Beamter beziehungsweise eine weitere Beamtin eingesetzt werden.“

Der Minister hatte das Schreiben von Fries auch zum Anlass dafür genommen, um die Kriminalitätslage für die Verbandsgemeinde Egelner Mulde sowie für die Stadt Egeln zu prüfen. Der  Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) zufolge waren demnach 2018 in der Verbandsgemeinde insgesamt 393 Fälle erfasst worden, 2019 waren es 397 und 2020 insgesamt 406. Der Löwenanteil entfiel dabei auf die Stadt Egeln. 2018 gab es dort 188 registrierte Straftaten, 2019 insgesamt 186 und 2020 insgesamt 179. Damit weise die Egelner Mulde keine signifikant hohe Kriminalitätsbelastung auf, so der Minister.