Kinderbetreuung

Kommt mit in die neue Kindertagesstätte Abenteuerland Förderstedt!

Kindertagesstätte für drei Millionen Euro eingeweiht

Von Falk Rockmann
Mira und Lotta beließen es bei diesem einen Scherenschnitt, auch wenn die vielen Bänder ringsum zu mehr verleiten. Flankiert von Oberbürgermeister Sven Wagner (links) und Ortsbürgermeister Peter Rotter wurde ihnen die Ehre der symbolischen Einweihung zuteil. Kita-Leiterin Jana Berner (mitte) dankte auch den Eltern für ihre Geduld.
Mira und Lotta beließen es bei diesem einen Scherenschnitt, auch wenn die vielen Bänder ringsum zu mehr verleiten. Flankiert von Oberbürgermeister Sven Wagner (links) und Ortsbürgermeister Peter Rotter wurde ihnen die Ehre der symbolischen Einweihung zuteil. Kita-Leiterin Jana Berner (mitte) dankte auch den Eltern für ihre Geduld. Foto: Falk Rockmann

Förderstedt

Gerade eben erst hatten die 49 Kinder, welche die Notbetreuung in Anspruch nehmen können, ihre neue Einrichtung erstmals betreten. Mira und Lotta stehen am rot-weißen Band und wohl noch stark unter dem Eindruck des neuen Umfelds. Es fällt ihnen noch schwer , das Schönste am neuen Domizil hervorzuheben.

„Ja, größer“ und „auch bunter“ kommt es zögerlich von Lotta, nach einem Vergleich zu ihrem alten Kindergarten gefragt.

Kita-Leiterin Jana Berner hilft nicht nur beim Scherenschnitt, der den beiden von Oberbürgermeister Sven Wagner (SPD) und Ortsbürgermeister und Stadtratsvorsitzenden Peter Rotter (CDU) überlassen wird. „Unseren alten Sportraum im Keller konnten wir schon lange nicht mehr nutzen, weil es feucht in ihm war. Und unsere Küche war ein Durchgangsraum“, nennt Jana Berner nur zwei Beispiele, warum die Freude über die neue Einrichtung so unbeschreiblich groß ist. Ihre Dankbarkeit drückt sie nicht nur gegenüber der Stadt aus. „Danke auch den Eltern, dass sie so lange mitgemacht haben und wir doch so schnell dann einziehen konnten“, sagt Berner.

Aus geplanter Sanierung wird Ersatzneubau

Ortsbürgermeister Peter Rotter findet das „,Abenteuerland’ eine tolle bombastische Sache“ und dankt auch den Einrichtungen in Atzendorf und Glöthe für die vorübergehende Betreuung während der Bauzeit. „Die Mühe war es Wert. Es hat sich gelohnt“, blickt er auf ein großzügig gestaltetes Objekt. Innen wie auch mit dem Freigelände. Hier hatte die Stadt zuletzt noch ein Stück Grünfläche hinzugenommen. Sonst wäre die Friedhofsgrenze direkt an der Hinterfront des Gebäudes verlaufen.

Oberbürgermeister Sven Wagner erinnert an den Verlauf von der Fördermittelbeantragung Ende 2017 über den Baubeginn Mitte 2019 bis zur Erteilung der Betriebserlaubnis durch den Landkreis vergangenen Donnerstag.

Von der Drei-Millionen-Euro-Investition trage die Stadt Staßfurt nunmehr einen Eigenanteil von 2,3 Millionen Euro. 750000 Euro kommen aus dem Stark-V-Programm.

„Ursprünglich war eine Sanierung geplant. Es ist ein Ersatzneubau daraus geworden“, so Wagner und begründet das damit, weil während der ersten Arbeiten festgestellt wurde, dass die Standsicherheit nicht gegeben war. „Eine Sanierung wäre vielleicht sogar noch teurer geworden“, meint der OB mit Blick auf andere laufende Baumaßnahmen der Stadt.

Als Verbesserungen für die neue Kita, die für 76 Kinder aus Förderstedt und Umgebung ausgelegt ist, hebt er die großzügige Gestaltung der Räume hervor, die separate Küche, einen Speiseraum, den neuen Sportraum, einen Kreativraum sowie einen Extra-Raum für die Erzieher. Die Hortkinder werden im Ort übrigens in der Grundschule betreut, wie es künftig generell wieder zur Normalität werden soll.

Experimente, Garten, Tipis und Ruhezeiten

Bedauerlich sei die Einweihung in „Minimal-Variante“, aber eben der Pandemie geschuldet. Bei einem Tag der offenen Tür soll aber nochmal ordentlich gefeiert werden, verspricht Sven Wagner im Einverständnis mit der Kita-Leiterin. Jana Berner erklärt noch, was künftig das Besondere am „Abenteuerland“ ausmachen soll: „Wir haben beispielsweise Ruhezeiten. Wer will, kann nach dem Mittag aber auch schlafen. Wir wollen ganz viel experimentieren. Und einen kleinen Kräuter- und Nutzpflanzengarten anlegen. Und zu einem Abenteuerland gehören natürlich auch Tipis und ganz viele Ideen.“

Die werden von den Kindern und Eltern kommen, ist sich die Chefin des 14-köpfigen Erzieher-Teams sicher. Einen Beweis dafür lieferte die überraschende Ausschmückung des Eingangs mit Luftballons und lieben Wünschen.

Und schon das Außengelände bietet für Abenteuer und Entdeckungen Natur pur. Vom Kleiberpärchen, das in der Baumhöhle einer der vielen großen Linden brütet, über das neue Insektenhotel und die frisch angelegte Schmetterlingswiese bis zu den Pferden, die auf der benachbarten Koppel zu Hause sind.

Eltern und Kinder hatten die Erzieher Montagmorgen mit einem geschmückten Eingang und lieben Wünschen überrascht.
Eltern und Kinder hatten die Erzieher Montagmorgen mit einem geschmückten Eingang und lieben Wünschen überrascht.
Foto: Falk Rockmann
Zu niedlich. Die lustigen Mini-Waschbecken und Zwergen-Throne erinnern fast schon an die Einrichtung einer Puppenstube.
Zu niedlich. Die lustigen Mini-Waschbecken und Zwergen-Throne erinnern fast schon an die Einrichtung einer Puppenstube.
Foto: Falk Rockmann