So erholen sich die Prominenten der Stadt in den schönsten Wochen des Jahres

Magenheimer verbringt seinen Urlaub auf der Leiter, Zok entspannt sich am Wasser

Von René Kiel

Die Urlaubszeit nutzen auch die Prominenten der Stadt Staßfurt, um abschalten zu können und neue Kraft für den Rest des Jahres zu tanken. Der Staßfurter Volksstimme verrieten sie ihre ganz privaten Urlaubspläne.

Staßfurt l "Ich hoffe, dass es mir gelingt, mit viel Ruhe etwas auszuspannen und neue Kraft zu sammeln. Genießen werde ich die gemeinsame Zeit mit der Familie, welche doch an der einen oder anderen Stelle zu kurz gekommen ist", sagte Oberbürgermeister René Zok im Sommer-Interview mit der Volksstimme. Das Stadtoberhaupt will die schönsten Tage des Jahres auch in diesem Jahr wieder auf und an der Müritz verbringen.

Stadtratschef Dr. Walter Blauwitz (Linke) erkundete mit seiner Frau Jutta Mitteldeutschland. "Wir haben uns in unserer thüringischen Heimat umgesehen, speziell in Zella Mehlis und Bad Salzungen und waren auf dem Inselsberg", berichtete Dr. Blauwitz, bei dem es sich um einen gebürtigen Nordhäuser handelt. "Thüringen hat sich gut entwickelt", stellte der Kommunalpolitiker auf der Heimreise fest.

"Wir verbringen unseren Urlaub in Deutschland und zwar an der Ostsee auf Usedom", verriet der Landtagsabgeordnete Peter Rotter (CDU). "Wir wollen in erster Linie ausspannen und viel Zeit mit den Kindern und Enkelkindern verbringen, denn das kommt immer zu kurz." Als Strandlektüre will der CDU-Politiker den Entwurf des neuen Kinderfördergesetzes einpacken. Rotter: "Das wird mit Sicherheit eines der Hauptthemen im Landtag sein. Sonst hat man nicht die Zeit dazu."

Für SPD-Stadtchef Michael Hauschild ist das Ausspannen bereits vorbei. "Wir waren in einem Ferienhaus an der Ostsee in der Nähe der Insel Fehmarn in Schleswig-Holstein. Dort habe ich mich mit meiner Familie trotz des durchwachsenen Wetters gut erholt und neue Kraft getankt für die nächsten Aufgaben", sagte der Stadtrat, der auch Vorsitzender des Kultur- und Bildungsausschusses ist.

Auch der Chef der Ortswehr Staßfurt, Steffen Aermes, ist bereits wieder an seinen Arbeitsplatz zurückgekehrt. Der Vater von zwei kleinen Jungen war mit seiner Familie auf der spanischen Balearen-Insel Mallorca. "Wenn ich mal richtig abschalten will, muss ich wegfahren", sagte der Feuerwehrchef, dem es im beliebtesten Urlaubsparadies der Deutschen vor allen Dingen auch wegen dem Badewetter gut gefallen hat.

"Wegen der Ernte und der Wiederbestellung können wir erst im Winter Urlaub machen."

"Ich verbringe meinen Urlaub in diesem Jahr auf der Leiter", sagte der Fraktionschef der Linken im Stadtrat, Klaus Magenheimer, der Volksstimme. Er will die Fassade seines Eigenheims in Rathmannsdorf mit einem neuen Farbanstrich versehen und im Schrebergarten arbeiten. "Außerdem kümmere ich mich um die Grüngutentsorgung im Ort und schneide auf dem Friedhof eine Hecke, weil der Stadtpflegebetrieb nicht nachkommt", berichtete Magenheimer, der auch Ortsbürgermeister von Rathmannsdorf ist. Zudem besuchte er den Bundestag in Berlin.

CDU-Stadtchef Marco Kunze ist hauptberuflich als Landwirt tätig. "Wegen der Ernte und der Wiederbestellung können wir erst im Winter Urlaub machen", sagte er. "Der Raps muss bis Ende des Monats gedrillt werden. Mit der Kartoffelernte haben wir jetzt begonnen. Bis zum Ende der Woche sollen dann auch die Speisezwiebeln folgen", fügte Kunze hinzu.

Er ist eigentlich ein Fan der Berge und des Wintersports, hat sich mit seiner Frau aber darauf verständigt, mit den beiden sechs- und zwölfjährigen Söhnen zwischen Weihnachten und Neujahr nach Ägypten zu fahren. "Dann machen wir im Winter unseren Sommerurlaub", sagte der CDU-Politiker.

Ähnlich geht es dem FDP-Fraktionschef des Stadtrates, Johann Hauser. "Ich mache meinen Sommerurlaub auf dem Bördeacker. Das ist für mich die schönste Entspannung. Die Ernte haben wir bereits eingefahren, jetzt beginnt die Winterrapsaussaat", sagte Landwirt Hauser.

Stattdessen fahren er und seine Frau Rosa im Winter regelmäßig nach Südtirol in die Dolomiten bei Meran. "Dort haben wir eine Jagdhütte. Dadrin ist es, wenn draußen hoher Schnee liegt, sehr romantisch, sagte der Liberale. Für den aus Bayern stammenden Landwirt und seine Frau hat sich mit dem Mauerfall vor 13 Jahren ein Jugendtraum erfüllt, sich in der Magdeburger Börde mit ihren wertvollen Böden ansiedeln zu können, berichtete der Atzendorfer.

In der schönsten Zeit des Jahres bleibt auch der Chef der Unabhängigen Wählergemeinschaft "Salzland", Hartmut Wiest, zu Hause in Staßfurt. "Ich erhole mich in der Stadt und in der Umgebung, gehe im Strandsolbad oder am Löderburger See baden, sonne mich und fahre Rad. Geplant sind auch Abstecher in den Harz", sagte der Kommunalpolitiker.

Hohenerxlebens Ortsbürgermeister Sven Wagner war mit seiner Familie am Balaton in Ungarn. "Dort hat man die Garantie auf ein Superwetter. Da nimmt man die lange Fahrzeit gern in Kauf. Wir hatten ein schönes Ferienhaus, wo wir mit unseren zwei und fünf Jahre alten Kindern viel machen konnten", teilte Wagner der Volksstimme mit.