Sommerserie

Salzländer Kulturstempel: Auf Spurensuche in der Alten Ziegelei Westeregeln

Die Strahlkraft des Salzlandkreises über seine Grenzen hinaus könnte besser sein. Dazu braucht es Botschafter. Der Salzländer Kulturstempel hat schon so manchen Besucher zum Konsul gemacht. In unserer Sommerserie gehen wir auf Entdeckungstour, stellen sechs Stationen vor.

Von Sabine Lindenau
Alte Fassade im ansehnlichen Glanz: Die Ziegelei in Westeregeln war dem Verfall preisgegeben, bevor sie gerettet und in jahrelanger Arbeit saniert wurde.  Im  vermutlich längsten Hoffmann?schen Ringofen Europas, der sich noch gut erhalten um das Gebäude zieht, wurden einst die Ziegel gebrannt.
Alte Fassade im ansehnlichen Glanz: Die Ziegelei in Westeregeln war dem Verfall preisgegeben, bevor sie gerettet und in jahrelanger Arbeit saniert wurde. Im vermutlich längsten Hoffmann?schen Ringofen Europas, der sich noch gut erhalten um das Gebäude zieht, wurden einst die Ziegel gebrannt. Fotos: Sabine Lindenau

Westeregeln - „Als ich das erste Mal hier war, hätte ich nie gedacht, dass es einmal so aussehen würde.“ Siegfried Mayer lässt seinen Blick über das weite Areal schweifen. Vor ihm erwacht die Alte Ziegelei im morgendlichen Sonnenlicht. Wo im 18. Jahrhundert zunächst Gips produziert wurde und Anfang des 19. Jahrhunderts die Herstellung von Ziegeln folgte, befindet sich inzwischen ein Museum. Seit 1997 Stück für Stück errichtet.

Der heute 73-Jährige lernte das Objekt erst 2005 kennen, als er eine AB-Maßnahme antrat. Seitdem ist er Feuer und Flamme für die Alte Ziegelei, führte schon unzählige Interessierte über das Gelände. Seit Ende 2018 auch verstärkt Stempelsammler. Das Museum in Westeregeln bildet die 39. und damit vorletzte Station auf dem Weg zum Kulturkonsul. Mayer hat schon so manches Stempelkissen verbraucht. Dem Hakeler gefällt die Idee, die hinter dem Kulturstempel steckt. Weil die Salzländer verstärkt ihre Heimat entdecken. Aber auch, weil durchaus Touristen auf Leuchttürme der Region aufmerksam werden. Das Bau- und Industriedenkmal in der Egelner Mulde ist zweifelsfrei einer. Nicht nur ob seines Schornsteins, der nur knapp vor dem Verfall gerettet werden konnte. Wie die gesamte einstige Fabrik.

Nach einem Überblick anhand eines großen Modells beginnt der Rundgang. Vorbei am Gipsofen, zwei Bienenwagen, einem alten Bagger und dem weiten Blick auf das Geo- und Biotop in der einstigen Tongrube geht es zum Herzstück der Anlage: dem Hoffmann’schen Ringofen, der als der längste in Europa gilt. Erfinder Friedrich Hoffmann stammt aus dem unweit entfernten Gröningen. An einer Stelle kann der Ofen, nur an einigen Punkten erhellt vom eindringenden Sonnenlicht, betreten werden und lässt die Ausmaße erahnen.

„Die Heizer gingen von Klappe zu Klappe und schippten die Kohlen rein“, erzählt Mayer eine Etage höher. Hier wurden die fertigen Ziegel zum Trocknen gelagert. Der Blick des 73-Jährigen geht nachdenklich zur Decke. Er ist froh, dass das Dach rechtzeitig saniert werden konnte. „Wäre die Sozial-Aktien-Gesellschaft nicht gekommen, wäre hier Feierabend gewesen.“ Die Bielefelder erwarben das Objekt 1997, um die Museumsziegelei aufzubauen – als gemeinnütziges Arbeitsbeschaffungs- und Qualifizierungsprojekt.

Ein Unterfangen, das längst nicht beendet ist. Dach, Schornstein, Fachwerk, Fenster..., viele wesentliche Sanierungsarbeiten sind umgesetzt. „Es gibt aber immer genug zu tun“, sagt Mayer, während er die Tür zum Maschinenraum öffnet. Dort wurde der Ton zunächst gemahlen, dann mit Wasser versetzt. Das Gemisch wurde dann gepresst, die Steine anschließend halbautomatisch geschnitten. „Die Anlage ist nach wie vor funktionsfähig“, freut sich Mayer. Zum Ziegeleifest werde der Koller immer angestellt, damit Besucher hören, wie laut die Maschinen gearbeitet haben. Heute bleiben sie still.

Zurück im Freien folgt er den Gleisen. Und bleibt mitten in der einstigen Tongrube vor einer Garage stehen. Kaum hat er die Tür geöffnet, umspielt ein Lächeln sein Gesicht. Siegfried Mayer hat bei der Restaurierung der Lok mit angepackt. Zu gern sitzt er am Steuer, um Kindergruppen durch die einstige Grube, das heutige Geo- und Biotop, zu chauffieren. Gruppen konnte er coronabedingt länger nicht über das geschichtsträchtige Areal fahren. Er hofft, dass dies alsbald wieder möglich sein wird. Bis dahin erzählt er Stempeljägern, wie hier einst gearbeitet wurde. Zum Abschluss jeder Tour begleitet er sie zum Ausgang. Dort ist der rote Kasten angebracht, in dem der Stempel liegt. Ein routinierter Handgriff genügt und die 39 ist im Stempelbuch verewigt.

Dem Heft liegt eine Karte bei, die es erleichtert, die nächsten Ziele ins Visier zu nehmen. Von Westeregeln aus ist es ein Katzensprung zur Wasserburg Egeln und zur Heimatstube Unseburg. Die beiden Stempel lassen sich bei einem Ausflug in die Egelner Mulde auch noch mit sichern.

 Siegfried Mayer kennt die Alte Ziegelei bis ins kleinste Detail.
Siegfried Mayer kennt die Alte Ziegelei bis ins kleinste Detail.
Sabine Lindenau

Die Kulturstempel-Stationen

Aschersleben

1 Burg Freckleben

2 Grafikstiftung Neo Rauch

3 Zoo Aschersleben

4 Adam-Olearius-Denkmal

Barby

5 Bockwindmühle in Sachsendorf

6 Lichtmess-Museum Glinde

7 Ringheiligtum Pömmelte

8 Schrotholzkirche Wespen: (Bericht am 21. August)

9 St.-Johannis-Kirche

10 Elbe-Saale-Spitze

Bernburg

11 Märchengarten im Paradies

12 Schloss Biendorf

13 Schloss Bernburg

14 Tiergarten Bernburg

Seeland

15 Abenteuerland Harzer Seeland in Schadeleben

Calbe

16 Kirche St. Nicolai in Trabitz

17 Der Roland von Calbe

18 Ehemaliges Stiftskloster Gottesgnaden in Schwarz: (Bericht am 7. August)

Hecklingen

19 Basilika St. Georg und St. Pancratius (am 14. August)

Nienburg

20 Kirche St. Gertrud in Neugattersleben

21 Klosterkirche St. Marien und St. Cyprian und Klosterruine

22 Löwendenkmal in Latdorf

23 Nienburger Glockenspiel

24 Schafstall in Grimschleben

Schönebeck

25 Industriemuseum

26 Salzlandmuseum: (Bericht am 4. September)

27 Salzblume

28 Gradierwerk

29 Pretziener Wehr

Seeland

30 Schloss Hoym Stiftung

31 Stiftskirche St. Cyriakus in Frose

Staßfurt

32 Autobahnkirche Brumby

33 Schloss Hohenerxleben: (Bericht am 28. August)

34 Stadt- und Bergbaumuseum

35 Strandsolbad

Gemeinde Bördeland

36 Friedensfahrtmuseum Course de la Paix in Kleinmühlingen

Verbandsgemeinde Egelner Mulde

37 Heimatstube Unseburg

38 Wasserburg Egeln

39 Alte Ziegelei Westeregeln

Verbandsgemeinde Saale-Wipper

40 Schloss Plötzkau