Fortsetzung Altmark-Festspiele 2020

Sommermusik in den Bismarck-Häusern

22. August, 18 Uhr im Gutshaus Birkholz: „Lachen und Weinen“, Geschichten aus Film, Oper und Theater und Musik von Ennio Morricone, Erik Satie, Gija Kantscheli und Nino Rota mit Schauspielerin Meike Droste und Reinhard Seehafer am Klavier. (ausverkauft) 

30. August, 16 Uhr im Gutshof Welle: Beethoven - Klaviersonaten op. 27 „Mondschein“, op. 53 „Waldstein“, op. 13 „Pathétique“, op. 57 „Appassionata“, am Klavier Leonie Rettig 

Festkonzert

12. September, 17 Uhr Marienkirche Salzwedel: Werke von Barber, Mozart, Seehafer und Schubert, Marcelina Beucher (Sopran), Mitglieder der Staatskapelle Weimar und Reinhard Seehafe am Klavier. 

Tickets nur über Kartentelefon der Festspiele: 03907/7 76 38 80 und online im Internet unter: www.altmarkfestspiele.de.

Döbbelin l Keine Unterbrechung, kein Verschieben der Altmark-Festspiele aufs nächste Jahr. Die Zeit der Konzertpause in der Corona-Krise ist beendet. Reinhard Seehafer, Intendant der Altmark-Festspiele GmbH, erklärt an dem lauen Sommerabend im idyllischen Park auf Schloss Döbbelin die Veranstaltungauflage 2020 für eröffnet.

„Endlich“, ist vielfach unter den Besuchern zu hören. Mit einem gut zweistündigen Programm werden sie belohnt. Ein herzliches Dankeschön für den gelungenen Festspiel-Auftaktt richtet Seehafer an das Konzertpublikum für sein Interesse, an die Schlossherren Alexander und Irina von Bismarck für ihre Gastfreundlichkeit. Und ein Dank vor allem an die „phantastischen beiden jungen Künstler“, wie der Intendant betont.

Komponisten aus Lateinamerika

Laura Lootens und Konstantin Bruns verstehen es, als Duo „con energia“ die Zuhörer mit temperamentvollen Musikbeiträgen zu verzaubern. „Con Fuego“ - mit Feuer - nennen sie ihr Programm und geben Stücke von Komponisten wie Manuel de Falla und Gaspar Cassadó aus Spanien, Alberto Ginastera und Astor Piazzola aus Argentinien sowie Radamés Gnattali aus Brasilien zum Besten. Sie spielen die modernen und traditionellen Werke mit viel Gefühl und großer Leidenschaft.

Bilder

Preisträgerin unterstreicht Talent

Die 1999 geborene klassische Gitarristin Laura Lootens unterstreicht vor allem in ihrem Solopart vor der Pause ihr außergewöhnliches Talent. Sie spielt Ginasteras Sonate op. 47 für Gitarre mit einer Hingabe und Kraft, die das Publikum zu Bravo-Rufen und Ovationen animiert. Wohl nicht umsonst gilt die junge sympathische Frau als jüngste Preisträgerin aller Zeiten beim weltweit wichtigsten Wettbewerb für Gitarre überhaupt, dem renomierten Certamen International de Guitarra Clásica Andrés Segovia in Spanien.

Auf die erstklassige klassische Gitarre trifft ein wunderbares Violoncello. Denn preisgekrönt ist auch der 1993 geborene und aus Magdeburg stammende Cellist Konstantin Bruns. Er hat mit der Deutschen Streicherphilharmonie Asien und Europa bereist und ist wie seine deutsch-belgische Duo-Partnerin im vergangenen Jahr beim Deutschen Musikwettbewerb ausgezeichnet worden.

Mit viel Beifall einem köstlichen Salzwedeler Baumkuchen als Geschenk werden die jungen Künstler verabschiedet. Sie haben nicht nur für einen wunderschönen Konzertabend gesorgt, sondern Lust auf mehr Sommermusik in den Bismack-Häusern gemacht.