Schernikau l Über die Autobahnabfahrt Stendal-Mitte wird man in fünf Jahren die Einheitsgemeinde Bismark erreichen. So sehen es zumindest die Planungen vor. In der Gemarkung Schernikau wird die Landesstraße 15 in Richtung Uenglingen von der Bundesautobahn 14 gequert. In der vergangenen Woche haben hier erste Vorbereitungsarbeiten begonnen.

Rot markierte Holzpflöcke verweisen in diesen Tagen unweit von Schernikau auf den Streckenverlauf der Nordverlängerung der A 14. Mit großem Abstand von der markierten Trasse finden Untersuchungen des Baugrundes statt. Die Entfernung der Arbeiten vom eigentlichen Streckenverlauf erschließen sich dem Laien nicht auf den ersten Blick. Die Untersuchungen dienten der Überprüfung der Bodenverhältnisse für den Bau der Auf- und Abfahrten, erklären die Mitarbeiter der Brunnenbaufirma.

A-14-Abfahrt für Stendal bei Schernikau

Bei Schernikau entsteht die Autobahn-Anschlussstelle Stendal-Mitte. Die dafür notwendige Brücke wird eine von insgesamt 18 Brückenbauwerken auf dem Streckenabschnitt zwischen Lüderitz und Stendal (Mitte) sein. Der Abschnitt ist 12,9 Kilometer lang. Die Auf- und Abfahrten werden südlich der L 15 als symmetrisches, halbes Kleeblatt angelegt.

Bilder

Für das „halbe Kleeblatt“ wurde in der laufenden Woche der Baugrund untersucht. Dem Boden wurden mit einem Bohrgerät etliche Bohrkerne entnommen, die entsprechend ausgewertet werden. Die Untersuchungen der Bodenverhältnisse bilden die Grundlage für den dann folgenden Autobahnbau.

Autobahn wird über die L 15 geführt

Zwischen Uenglingen und Schernikau wird die A 14 über die Landesstraße 15 geführt. Im Jahr 2015 ging der Schernikauer Ortschaftsrat dagegen vor. Die L 15 sollte nach dem Willen der Schernikauer über die A 14 verlaufen, um die Lärmbelastungen durch den Autobahnverkehr in Grenzen zu halten. Das wurde aber abgelehnt.

Mit dem Blick auf die Autobahn-Anbindung wurde auch die Umgehungsstraße für Schernikau gebaut. Gleiches gilt für den Ausbau der Ortsdurchfahrt Meßdorf. Die dort verlaufende Landesstraße 13 dient als Zubringer der Anschlussstelle Osterburg. Der Autobahn-Bauabschnitt zwischen den Auf-/Abfahrten Stendal-Mitte und Osterburg hat eine Länge von 18,2 Kilometern. Mit der Fertigstellung der A 14 von Lüderitz bis Osterburg wird 2025 gerechnet.

A-14-Beschlüsse und -Klagen

Für den Abschnitt zwischen der Anschlussstelle Stendal-Mitte und Lüderitz läuft seit Januar 2011 das Planfeststellungsverfahren. Die Einwendungsfrist endete im Juni 2015 mit einer anschließenden Anhörung. Die Auslegung ergänzender Planunterlagen geschah im Mai 2018. Am 14. August 2019 erging der Planfeststellungsbeschluss. Dieser wurde beklagt, wobei die Klage im Juni 2020 beigelegt wurde und keine aufschiebende Wirkung hatte. Seit Februar 2020 besteht Baurecht.

Für den Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Stendal-Mitte und Osterburg läuft seit Juli 2011 das Planfeststellungsverfahren. Nach umfangreichen Planänderungen sowie der notwendigen Aktualisierung der Gutachten konnte die erneute Planfeststellung erst im Februar 2018 abgeschlossen werden. Seit Ende Februar besteht auch hier Baurecht.