Tierisch

Die beliebtesten Hunde in Stendal

Bei den beliebtesten Hunden liegt eine Rasse klar auf dem ersten Platz. Trotzdem sind die Vorlieben der Halter in Stendal vielfältig.

Stendal l Der Hund gilt landläufig als der beste Freund des Menschen. Erfreuen sich die Tiere aber in Stendal immer noch derselben Beliebtheit oder ist ihre Zahl in den vergangenen Jahren geringer geworden? Die Volksstimme hat bei Stadtsprecher Armin Fischbach nachgefragt.

Wie viele Hunde sind Stendal angemeldet?
Zum Stand Februar 2021 waren bei der Stadtverwaltung 2681 Hunde steuerlich erfasst. Dass damit sämtliche in der Stadt lebenden Tiere erfasst sind, ist natürlich sehr unwahrscheinlich. Die Dunkelziffer nicht angemeldeter Tiere wird mit hoher Wahrscheinlichkeit höher sein. Wie sich die Zahl der „offiziellen“ Hunde entwickelt hat, lässt sich nicht genau nachverfolgen. Der Stadtverwaltung liegen keine konkreten Daten für die einzelnen Jahre 2015 bis 2020 vor.

Ein Indikator, mit dessen Hilfe sich zumindest Rückschlüsse ziehen kann, wie sich die Zahl der in Stendal lebenden Hunde entwickelt hat, sind die aus der Hundesteuer generierten Einnahmen. Die lagen für 2020 mit rund 190.000 Euro nur geringfügig höher als in den Jahren 2015 bis 2019. Tritt die Prognose der Verwaltung für 2021 ein, wird sie um 6000 Euro sinken.

Welche ist die beliebteste Hunderasse?
Die Zahlen sind eindeutig: Am Labdrador Retriever kommt keine andere Hunderasse in Stendal vorbei. 251 Exemplare des Familienhundes wurden in Stendal im vergangenen Jahr gehalten. Auf dem zweiten Platz landet der Jack Russel Terrier (202). Der Deutsche Schäferhund (180) erfreut sich ebenfalls noch großer Beliebtheit. Auf den Plätzen vier und fünf folgen mit der Französische Bulldogge (165) und dem Chihuahua (154) eher Rassen, die auch für die Haltung in der Stadt geeignet sind. Dass 1729 der gemeldeten Hunde nicht diesen Rassen zuzuordnen sind, spricht für eine große Vielfalt.

Wie viele Verwarngelder wurden ausgesprochen?
Im vergangenen Jahr stellte das Ordnungsamt 64 Verstöße gegen die Leinenpflicht fest. Das sind zehn mehr als 2019. 110 Hundehalter verzichteten 2020 darauf, die Hundesteuer zu bezahlen und wurden deshalb zur Kasse gebeten. Welche Summe in der Folge der Verstöße zusammenkam, lässt sich nicht genau beziffern. „Verwarngelder fallen nicht immer in derselben Höhe aus“, erklärt Stadtsprecher Armin Fischbach. Die Höhe falle je nach Schweregrad des Vergehens unterschiedlich aus. „Auch ob jemand schon mehrfach verwarnt wurde, spielt hier eine Rolle“, so Fischbach.

Wie viele „Vermutungshunde“ wurden in Stendal gehalten?
Im Hundegesetz des Landes Sachsen-Anhalts gilt für vier Rassen (Pitbull-Terrier, American Staffordshire-Terrier, Staffordshire-Bullterrier, Bullterrier sowie deren Mischungen) eine Gefährlichkeitsvermutung. Acht Hunde dieser Rassen wurden 2020 offiziell in Stendal gehalten. Der Bestand hat sich im Vergleich zu den Vorjahren nur unwesentlich geändert. Zwischen 2015 und 2020 bewegte sich die Zahl stets in einem Korridor zwischen 19 und acht „Vermutungshunden“.

2020 hatten die Halter ihre Hunde offenbar unter Kontrolle. Neun Beißvorfälle stellen im Fünf-Jahres-Vergleich einen Tiefstwert da. 2015 waren es zum Beispiel noch 35.