Stendal l In den vergangenen Tagen konnten die Stendaler schon vereinzelt Segelflugzeuge über dem Flugplatz Borstel und der Stadt kreisen sehen, nun dürfte die Dichte der Segelflieger am Himmel deutlich zunehmen – wenn es das Wetter zulässt. Denn ohne eine ordentliche Thermik geht es auch 2019 nicht, wenn in Stendal zum dritten Mal eine Deutsche Segelflug-Meisterschaft ausgetragen wird, diesmal im Doppelsitzer und der Offenen Klasse.

Aber auch Starter der 18-Meter-Klasse sind am Start, denn sie können den Wettbewerb „International Stendal Glide“ nutzen, um den Veranstaltungsort und das Wettbewerbsgebiet der Segelflug-Weltmeisterschaft 2020 in Stendal kennenzulernen. Die Segelflug-WM findet vom 19. bis 31. Juli kommenden Jahres statt.

89 Piloten sind am Start

Ab heute sind der Aero-Club Stendal, die Flugplatzgesellschaft Stendal-Borstel mbH und der Luftsportverband Sachsen-Anhalt Ausrichter der Deutschen Meisterschaft. „Dieser Wettbewerb ist für uns die Generalprobe für die WM“, sagte Henning Schulte, Präsident des Landesluftsportverbandes Sachsen-Anhalt und Wettkampfleiter der DM, die bis zum 19. Juli dauert. Angemeldet sind insgesamt 89 Piloten mit ihren Segelflugzeugen. Neben den deutschen Piloten starten auch internationale Gäste aus Australien, Dänemark, Italien, Japan, den Niederlanden, Polen, Rumänien, Schweden, der Schweiz, Südafrika und Tschechien.

Wenn es das Wetter zulässt, sollen an jedem Tag Wertungsflüge stattfinden, die meist gegen 12 Uhr starten. Zwischen etwa 17 und 19 Uhr werden die Flieger zurückerwartet. Zuschauer sind willkommen. Es wird kein Eintritt erhoben.