Corona

Impfzentrum Stendal: Termine sind buchbar ab Montag, 20. Dezember

Das neue Impfzentrum des Landkreises Stendal nimmt ab 3. Januar seine Arbeit auf. Die Termine können bereits ab Montag, 20. Dezember, gebucht werden.

Aktualisiert: 17.12.2021, 18:57
akö_Letzte Impfung Impfzentrum Stendal
akö_Letzte Impfung Impfzentrum Stendal Andreas König

Stendal/VS/akö - Die Nachfrage nach Corona-Schutzimpfungen ist nach wie vor groß. Der Landkreis Stendal reagiert mit der Wiedereröffnung eines Impfzentrums. Los geht es am Montag, 3. Januar, im Berufsbildungswerk in Stendal, Werner-Seelenbinder-Straße 2.

Allerdings setzt der Kreis mit dem Neustart des Impfzentrums auf Terminvergabe und -reservierung. Angesichts nicht immer ausreichender Impfstoffmengen in der Vergangenheit soll damit sichergestellt werden, dass Impfwillige auch wirklich ihre Immunisierung zum gebuchten Termin bekommne.

Termine buchen kann man ab Montag, 20. Dezember, über die Internetseite des Landkreises Stendal.

Die Termine werden dort mit 14-tägigem Vorlauf freigeschaltet, informiert das Büro von Landrat Patrick Puhlmann (SPD). Auch die Impftermine in den Städten und Gemeinden des Kreises werden über die Terminbuchung buchbar sein, heißt es weiter.

Impfwillige sollten frühestens fünf Minuten vorm Termin erscheinen

„Wichtig ist, dass die Bürgerinnen und Bürger nicht früher als fünf Minuten vor ihrem gebuchten Termin erscheinen“, sagt der Leiter des mobilen Impfteams, Friedhelm Cario. „Nur so lässt sich eine Wartezeit verhindern“ und nur so sei es möglich, die Impfstrecken optimal auszulasten. Wer ohne Termin zum Impfen kommt, müsse Wartezeiten in Kauf nehmen.

Wer keinen Internzugang hat oder sich von der Technik überfordert fühlt, soll die Möglichkeit einer telefonischen Terminbuchung erhalten. Allerdings ist das System noch nicht arbeitsbereit. „Das Land Sachsen-Anhalt arbeitet derzeit an einer telefonischen Buchungshotline für Impftermine, die, sobald verfügbar, beim Landkreis Stendal eingebunden wird“, teilt das Landkreis mit.

Für eine Terminreservierung sprächen laut Kreis folgende Vorteile: geringere Wartezeit für Impfwillige angesichts der winterlichen Witterungsbedingungen, optimierte Gewährleistung der Abstands- und Hygieneregeln, bessere Planung des Impfstoffbestandes mit kurzfristig möglichen Anpassungen, etwa Rationierung, wenn es wegen Lieferengpässen nötig werden sollte.

Vorsorglich 150 Dosen für Kinder zugeteilt

Zur Wahl stehen die Präparate von Moderna, Biontech sowie Johnson und Johnson. Von Impfungen für Kinder zwischen fünf und elf Jahren sieht der Landkreis bislang noch ab: „Es gilt, die allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) für Kinder von 5 bis 11 Jahren abzuwarten“, begründet der Landkreis seine Entscheidung. Sobald die Empfehlung vorliegt, seien Impfungen von Kindern dieser Altersgruppe denkbar, „sofern ein von der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt zu benennender Kinderarzt den Impftermin betreut“, heißt es. Vorsorglich wurden dem Kreis Stendal 150 Dosen mit dem für Kinder reduzierten Wirkstoffgehalt zugeteilt.

Im Impfzentrum werden sechs neue medizinische Mitarbeiter tätig sein, darunter zwei Impfeberechtigte, ein Impfstoffaufbereiter, zwei Dokumentare und ein Springer.

Der Landkreis zieht eine positive Bilanz der Arbeit des Impfteams. Demnach waren die Mitarbeiter vornehmlich in Alten- und Pflegeeinrichtungen im Einsatz. Zwischen dem

10. und 16. Dezember wurden 1651 Impfungen vorgenommen, seit Dezember 2020 verabreichte des Team 40 757 Erstimpfungen, 37 102 Zweitimpfungen und 8 492 Auffrischungsimpfungen.