Corona

Intensivpflege bringt Personal in Stendal an seine Grenzen

Auf der Intensivstation geht es oft um Leben und Tod. Die Pandemie fordert das Personal am Stendaler Johanniter-Krankenhaus bis an seine Grenzen. Wie kommen die Mitarbeiter mit der Situation zurecht?

Von Andreas König Aktualisiert: 10.03.2022, 18:54
Johannes Schulz, Leiter der Intensivstation am Johanniter-Krankenhaus Stendal, trägt einen Beatmungshelm für Covid-Patienten.
Johannes Schulz, Leiter der Intensivstation am Johanniter-Krankenhaus Stendal, trägt einen Beatmungshelm für Covid-Patienten. Andreas König

Stendal - Es sind nur wenige Meter vom Covid-Teil der Intensivstation bis zu den ganz normalen schweren Fällen. Doch für den „Grenzübertritt“ brauchen die Mitarbeiter der Intensivstation am Johanniter-Krankenhaus in Stendal bis zu zehn Minuten.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.