Stendal (vs) l Am Donnerstag, 8. August, kontrollierte eine Streife der Bundespolizei am Hauptbahnhof Stendal um 7.20 Uhr einen 46-Jährigen. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass der Mann per Vollstreckungshaftbefehl durch die Staatsanwaltschaft Berlin wegen Diebstahl mit Waffen, Bandendiebstahl sowie Wohnungseinbrüchen gesucht wurde. Im Januar 2018 wurde er vom Amtsgericht Berlin Tiergarten zu einer Geldstrafe von 745 Euro beziehungsweise einer Ersatzfreiheitsstrafe von 149 Tagen verurteilt.

Da er weder die Geldstrafe gezahlt, noch sich dem Strafantritt gestellt hatte, folgte im September 2018 der Haftbefehl. Da er die Geldstrafefe auch jetzt in der Dienststelle der Bundespolizei am Stendaler Hauptbahnhof nicht zahlen konnte, wurde er in die Justizvollzugsanstalt Burg übergeben, wo er die nächsten 149 Tage verbringen wird.