Stendal (vs) l Das Rauchen einer Zigarette ist einen 40-Jährigen teuer geworden und hat ihn in der Folge ins Gefängnis gebracht. Wie die Polizei mitteilt, saß der Mann am 26. Dezember gegen 15.45 Uhr in einem Zug von Rathenow nach Stendal. Er zündete sich eine Zigarette an und verunreinigte damit den Zug. Als er sich weigerte, die Kosten der Reinigung zu übernehmen, rief ein Zugbegleiter die Bundespolizei, die den Raucher am Hauptbahnhof Stendal in Empfang genommen hat.

Bei Aufnahme der Personalien stellte sich heraus, dass gegen den Mann ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Potsdam von Ende November dieses Jahres vorlag. Er wurde bereits im Jahr 2018 wegen Beleidigung und Hausfriedensbruchs vom Amtsgericht Rathenow zu einer Feldstrafe von 1800 Euro verurteilt. Das Geld hat er nie gezahlt. Somit wurde er wenige Stunden nach seiner Zigarette in die Justizvollzugsanstalt Burg gebracht. Für die Kosten der Reinigung im Zug wird er auch aufkommen müssen.