Plakatwettbewerb

Teilnahmeberechtigt sind alle Bürger, insbesondere Grafiker und Grafikdesigner mit Wohnsitz (Haupt- und Nebensitz) und/oder Geschäftssitz in Sachsen-Anhalt. 

Teilnahmeformulare/Informationen: www.stendal.de

 

Die Entwürfe gehen per E-Mail an info@sat2022-stendal.de und damit an die Hansestadt Stendal.

Stendal l Das Motto für den 23. Sachsen-Anhalt-Tag steht fest: Mittelalter trifft Moderne. Gestern, auf den Tag genau zwei Jahre vor dem geplanten Eröffnungstag des Landesfestes in Stendal vom 1. bis 3. Juli 2022, päsentierten Staatskanzlei und Stadtverwaltung gemeinsam den Siegervorschlag. Der kommt von Torsten Ziemke aus Stendal. „Mittelalter trifft Moderne“ ist nach gut dreistündiger Jury-Sitzung als das Motto ausgewählt worden, mit dem in den kommenden Jahren für den Sachsen-Anhalt-Tag geworben werden soll. Torsten Ziemke kann sich über ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro und einen 50-Euro-Restaurantgutschein freuen.

Auf den zweiten Platz wählten die Juroren den Vorschlag „Stendal – zeig mir deine Vielfalt!“, den eine Magdeburgerin eingereicht hatte. Für sie gibt es 750 Euro Preisgeld und ebenfalls einen Restaurantgutschein im Wert von 50 Euro. Den und 350 Euro Preisgeld bekommt der drittplatzierte Teilnehmer, der in Stendal wohnt, für den Vorschlag „Roland, Tore, Hanse – all das kann‘se!“

Stendal hat tausendjährige Geschichte

Insgesamt waren im Mottowettbewerb 348 Vorschläge von 136 Personen eingereicht worden. Mottovorschläge kamen nicht nur aus Stendal und der Altmark, sondern auch aus anderen Orten. „Das zeigt, dass der Sachsen-Anhalt-Tag ein landesweites Interesse weckt“, freute sich Vize-OB Axel Kleefeldt über die große Beteiligung. Gerade weil die Hansestadt mit dem Sachsen-Anhalt-Tag 2022 auch die 1000-jährige urkundliche Ersterwähnung Stendals feiert, findet Axel Kleefeldt das Motto ideal: „Wir freuen uns darauf, in zwei Jahren unseren Gästen eine modernisierte Stadt zeigen zu können, in der die Zeugnisse einer reichhaltigen und wohlhabenden Historie allgegenwärtig sichtbar sind.“

Auch Matthias Neumann, Leiter des Organisationsbüros für den Sachsen-Anhalt-Tag, freut sich darauf, die Stadt mit ihrerGeschichte ebenso zu präsentieren wie mit dem, was erst in den vergangenen Jahrzehnten entstanden ist. Vor allem in der Innenstadt, in einem der größten Sanierungsgebiete in Sachsen-Anhalt, habe sich vieles getan, so Neumann, für den zur Moderne unter anderem die gute Bahnanbindung und die nahende A 14 gehören.

Mit der Präsentation des Mottos wurde gestern der nächste Wettbewerb gestartet – der für ein Plakat. Einsendeschluss ist der 31. August, jeder Teilnehmer kann zwei Entwürfe einreichen (siehe Info-Kasten). Die Stadt plant, alle Arbeiten in einer Ausstellung oder als Buch zu präsentieren. Für den Sieger gibt es 4000 Euro, für den zweiten Platz 2000 Euro und für den dritten Platz 1000 Euro. Das Motto sollte sich im Plakat wiederfinden.