Sanne l „Ich bin hin und weg“, jubelte Kerstin Fincke nicht nur innerlich, nachdem Schauspielerin Alexa Maria Surholt ihr und ihrer Freundin Sylvia Garten nicht nur ein Autogramm gegeben, sondern sie auch noch zum gemeinsamen Selfie eingeladen hatte. Surholt spielt die Klinik-Chefin Sarah Marquardt in der Krankenhausserie „In aller Freundschaft“, die die Lieblingsserie von Kerstin Fincke ist. „Ich lasse keine Folge aus“, verriet sie. Nun traf sie die Schauspielerin das erste Mal und war wie Sylvia Garten angetan von deren „natürlicher und lockerer Art“.

Die beiden Frauen sind in Bernau bei Berlin zu Hause, und der Treff mit Surholt war ein Zufall. Die Bernauerinnen machten nämlich einen Kurzurlaub in Tangermünde, lobten die „schmucke, kleine Stadt“. Kerstin Fincke berichtete: „In der Touristinfo hat man uns vom Adventsmarkt in Sanne erzählt und wer da kommt. Da mussten wir einfach hin.“

Das sagten sich am Wochenende auch zahlreiche Weihnachtsmarkt- und Fernsehfans. Neben Surholt hatte Organisator Marten Krebs nämlich auch die beiden Schauspieler André Eiser­mann – bekannt unter anderem aus „Kaspar Hauser“ und „Schlafes Bruder“ – sowie Gregory B. Waldis – Darsteller in „Sturm der Liebe“ und „Rote Rosen“ – nach Sanne geholt. Krebs, der aus dem Dorf stammt, hatte da seine guten Kontakte als Schauspieler genutzt.

Bilder

Für einen guten Zweck – oder, um genau zu sein, für zwei Zwecke: der Erlös des Adventsmarktes kommt dem Stendaler Hospiz zugute, und die 100.000 Lichter als Namensgeber des vorweihnachtlichen Treibens sollen stellvertretend für das Engagement von 100.000 Ehrenamtlichen stehen.

Promis zum Anfassen

Das kam bei René Schernikau, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck, an. Er sagte bei der Eröffnung über die Ehrenamtlichen: „Sie sind einfach da, helfen in vielen Lebenslagen.“ Als Beispiel nannte er die 429 Feuerwehrmänner und -frauen aus den 29 Wehren der Verbandsgemeinde. Und mit Blick auf die Schauspieler, die mit ihm auf der Bühne standen, merkte er schmunzelnd an: „Ich freue mich als Verwaltungsmensch, heute etwas Glanz abzubekommen.“ Uwe Rihsmann, Bürgermeister der Gemeinde Hassel, zu der Sanne gehört, war glücklich über „so ein Highlight in der Region“.

Dafür sorgten die Angebote des Marktes, das natürlich von Speis und Trank über Schnitzereien und Strickwaren bis zu Naturseife und Gestecken reichte, sowie ein Bühnenprogramm. Und dann waren da noch die Promis zum Anfassen, die fleißig Autogramm schrieben und bereitwillig für Selfies posierten. So ließ sich Karin Schulze aus Lichterfelde (Altmärkische Wische) mit Gregory B. Waldis ablichten. Eigentlich sei sie wegen des Marktes gekommen und „kein großer Fernsehgucker“, aber die Chance für ein Foto wollte sie dann doch nutzen.

300 Kartoffelpuffer für das Hospiz

Nicht direkt kostümiert, aber mit Schürzen versehen, füllten die Schauspieler tragende Rollen in einem Küchenstück aus. Gemeinsam mit Koch Christian Laaß vom Schlosshotel Tangermünde backten sie 300 Kartoffelpuffer und brachten sie unters Volk. Der Erlös geht an das Hospiz wie auch der aus einer Versteigerung.

Gregory B. Waldis machte es Riesenspaß, zumal die Puffer „toll schmecken“, so dass er gleich drei selbst verputzte. André Eisermann, der 1992 bei „Go Trabi, go“ erstmals im Osten gedreht hatte, freute sich, durch die Einladung ein für ihn unbekanntes Stück Deutschland kennenzulernen. Und am Ende des Tages bewunderte er ein Feuerwerk mit mindestens 100.000 Lichtern. Marten Krebs kündigte derweil schon einmal eine Neuauflage in zwei Jahren an.