Werben l Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Besucher sich wieder 200 Jahre in der Zeitrechnung zurück begeben. Auf dem Kirchplatz in Werben  waren Händler, Handwerker und Künstler. Das ganze Wochenende gab es Programm. Auch der Initiator Curt Pomp (84) mischt immer noch mit. Zum Programm gehörten auch ein Papiertheater, Volksliedersingen Tanz mit der Gruppe „Swinghoppers“.

Klaus und Eveline Gebhardt haben gerne die weite Anfahrt von Berlin auf sich genommen, um am Wochenende beim 13. Biedermeier-Sommer in Werben dabei zu sein. „Als wir kurz vor Weihnachten beim Biedermeier-Markt hier waren, da hat es uns so gut gefallen, dass wir jetzt wiedergekommen sind“, sagt Klaus Gebhardt. Und nicht nur das, dass Ehepaar hat sich diesmal stilecht in Schale geworfen. Er mit Anzug und Zylinder, sie mit wallendem Kleid bis zum Boden.

Auch andere Besucher haben Spaß daran, sich zu verkleiden und eine ganz besondere Atmosphäre in den Ort zu bringen. Astrid Lietz hat sich und ihren kleinen Töchtern Annika und Eva Hauben aufgesetzt. Sie drücken schon mal die Schulbank in der alten Werbener Schule, die mittlerweile vom Werbener Arbeitskreis Altstadt erworben wurde und wo ein Café integriert werden soll. Interessierte konnten eine Schulstunde „Deutsche Schreibschrift“ miterleben.

13. Biedermeier-Sommer in Werben

Werben (bb) l In Werben konnten sich Besucher beim 13. Biedermeier-Sommer wieder auf Zeitreise begeben und in die Welt vor 200 Jahren eintauchen. Der Arbeitskreis Werbener Altstadt hat das Fest auf die Beine gestellt. Viele Einwohner machten mit und kleideten sich in historischen Kostümen. Auf dem Platz vor der imposanten Kirche gab es ein großes historisches Markttreiben mit Händlern, Handwerkern und Künstlern. Eine alte Postkutsche fuhr durch den Ort, es gab ein Drehorgelkonzert, ein Papiertheater und auch ein Volksliedersingen. Zu den kulinarischen Genüssen gehörte das Werbener Bier „Johannesgold“.

  • Mit einer vierspännigen Postkutsche konnten Interessierte durch den Ort fahren. Die Kutsche ist ein Nachbau eines Gefährts von 1806. Foto: Bernd-Volker Brahms

    Mit einer vierspännigen Postkutsche konnten Interessierte durch den Ort fahren. Die Kutsche ...

  • Zwölf Sitzplätze gibt es in und auf der Kutsche. Foto: Bernd-Volker Brahms

    Zwölf Sitzplätze gibt es in und auf der Kutsche. Foto: Bernd-Volker Brahms

  • Alt meets ganz alt: Auf dem Weg durch die Werbener Altstadt kam der Kutsche ein Oldtimer entgegen.  Foto: Bernd-Volker Brahms

    Alt meets ganz alt: Auf dem Weg durch die Werbener Altstadt kam der Kutsche ein Oldtimer entgegen...

  • Wer mit der Kutsche mitfahren wollte, musste einen

    Wer mit der Kutsche mitfahren wollte, musste einen "Personenschein" kaufen. Foto: Bernd-Volker Br...

  • Es gibt kein falsches Wetter - nur falsche Kleidung. Gut, wer für die Hitze gewappnet ist. Foto: Bernd-Volker Brahms

    Es gibt kein falsches Wetter - nur falsche Kleidung. Gut, wer für die Hitze gewappnet ist. F...

  • Auf dem Kirchplatz konnte gespeist und getrunken werden. Es gab Flammenkuchen genauso wie das Werbener Bier

    Auf dem Kirchplatz konnte gespeist und getrunken werden. Es gab Flammenkuchen genauso wie das Wer...

  • Schule wie vor hundert Jahren: Florentine Pomp (von links), Annika Lietz, Eva Lietz und Astrid Lietz drücken die alte Schulbank in Werben. Foto: Bernd-Volker Brahms

    Schule wie vor hundert Jahren: Florentine Pomp (von links), Annika Lietz, Eva Lietz und Astrid Li...

  • Tischler Michael Rexin aus Biederitz fertigte einen Hocker an. Foto: Bernd-Volker Brahms

    Tischler Michael Rexin aus Biederitz fertigte einen Hocker an. Foto: Bernd-Volker Brahms

  • Oldtimerfreunde aus Iden waren in Werben mit einem VW von 1977 unterwegs. Foto: Bernd-Volker Brahms

    Oldtimerfreunde aus Iden waren in Werben mit einem VW von 1977 unterwegs. Foto: Bernd-Volker Brahms

  • Oldtimerfreunde aus Bielefeld waren mit zwölf Fahrzeugen in Werben - hier ist ein alter Borgward zu sehen. Foto: Bernd-Volker Brahms

    Oldtimerfreunde aus Bielefeld waren mit zwölf Fahrzeugen in Werben - hier ist ein alter Borg...

  • Klaus und Eveline Gebhardt aus Berlin haben sich für ihren Besuch in Werben die passende Kleidung herausgesucht. Foto: Bernd-Volker Brahms

    Klaus und Eveline Gebhardt aus Berlin haben sich für ihren Besuch in Werben die passende Kle...

  • Curt Pomp (84) hat vor 15 Jahren die Biedermeier-Märkte in Werben initiiert. Der Lüneburger war wieder in seiner Uniform eines Hannoverschen Oberpostsekretärs unterwegs. Foto: Bernd-Volker Brahms

    Curt Pomp (84) hat vor 15 Jahren die Biedermeier-Märkte in Werben initiiert. Der Lünebu...

  • Das meiste Geschehen spielte sich auf dem Vorplatz der Werbener Kirche ab, wo rund 30 Buden aufgestellt waren. Foto: Bernd-Volker Brahms

    Das meiste Geschehen spielte sich auf dem Vorplatz der Werbener Kirche ab, wo rund 30 Buden aufge...

  • Jochen Großmann stimmte Volkslieder an und animierte das Publikum zum Mitsingen. Foto: Bernd-Volker Brahms

    Jochen Großmann stimmte Volkslieder an und animierte das Publikum zum Mitsingen. Foto: Bernd...

  • Auf dem Kirchplatz gab es reichlich Gelegenheit, bei dem sommerlich-warmen Wetter den Durst zu löschen. Foto: Bernd-Volker Brahms

    Auf dem Kirchplatz gab es reichlich Gelegenheit, bei dem sommerlich-warmen Wetter den Durst zu l&...

  • Lasse Krämer aus Werder war in Werben mit seiner

    Lasse Krämer aus Werder war in Werben mit seiner "Laufmaschine" unterwegs, einem Nachbau aus...

  • Im Kompaniehaus wurde ein Papiertheater gezeigt.Die Kinder wollten nach der Aufführung hinter die Kulissen blicken. Foto: Bernd-Volker Brahms

    Im Kompaniehaus wurde ein Papiertheater gezeigt.Die Kinder wollten nach der Aufführung hinte...

Mit der Laufmaschine unterwegs

Den ganzen Tag über fuhr eine Postkutsche – ein Nachbau einer englischen Herrschaftskutsche – von 1816-1818 durch den Ort. „Wir sind seit Anfang an dabei, als 2003 der erste Biedermeier-Markt in Werben stattfand“, sagt Helmut Deutschkämper aus Dabel in Mecklenburg-Vorpommern.

Initiator der zweimal im Jahr stattfindenden Biedermeier-Tage in Werben ist der mittlerweile 84-jährige Curt Pomp aus Lüneburg, der eine ähnliche Veranstaltung bereits vorher auch in seiner Heimatstadt organisiert hatte. „Toll, dass wieder so viele mitmachen“, sagt der Restaurator, der bereits 1988 das Bundesverdienstkreuz für seine Aktivitäten zum Erhalt der Lüneburger Altstadt bekommen hatte. Pomp, der ein Haus in Werben besitzt, war in der Uniform eines Hannoverschen Oberpostsekretärs unterwegs – so wie ihn die Werbener kennen.

Oldtimerfreunde sind angereist

Eine ganz andere Form von Zeitreise boten die Oldtimerfreunde aus Bielefeld. Ihre zwölf Fahrzeuge, die sie auf dem Marktplatz präsentierten, reichten zwar nicht bis in die Biedermeierzeit (1815-1848) zurück, waren aber für viele Passanten ein Hingucker. So waren ein Borgward und ein Rolls-Royce dabei.

Dichter dran war dagegen Lasse Krämer aus Werder, der seine „Laufmaschine“ – wie sie vom Erfinder Karl von Drais (1785-1851) genannt wurde – mit gebracht hatte und manche Runde mit dem Nachbau des Laufrades von 1817-1820 machte. „Ich bekomme damit bis zu 20 km/h hin“, sagt Krämer.