Borstel l Der Ortschaftsrat Borstel hat eine Änderung der Straßenreinigungssatzung beantragt, über die der Stadtrat während seiner Sitzung am Montag, 17. Februar, abstimmen soll. Der Inhalt des Antrags: Die Osterburger Straße soll in der Ortslage Borstel nur noch einmal monatlich gereinigt werden. Bis auf die Zeit des Laubfalles im Herbst mache es die Verschmutzung überhaupt nicht erforderlich, dass eine wöchentliche Reinigung erfolgt, argumentieren die Borsteler. Hinzu komme, dass nach der letzten Gebührenerhöhung einige Anlieger, insbesondere Rentner, finanziell extrem belastet werden.

41 Unterzeichner auf Liste

Nachdem einige Anwohner der Osterburger Straße dieses Problem während einer Ortschaftsratssitzung vorgestellt hatten, war eine Befragung gestartet worden. Von 41 Unterzeichnern auf den Listen haben sich 39 dafür ausgesprochen, dass nur einmal im Monat mit der Kehrmaschine gereinigt werden soll. Ein Anlieger sprach für einen 14-täglichen Rhythmus aus, zwei für eine komplette Streichung der maschinellen Reinigung, wobei einer von ihnen zudem für die Monatsvariante gestimmt hatte. In der Spalte für die wöchentliche Reinigung hat niemand ein Kreuz gemacht.

Mit diesem klaren Votum hat der Borsteler Ortschaftsrat während seiner Sitzung am 7. Januar seinen Antrag auf Änderung der Straßenreinigungssatzung der Hansestadt Stendal formuliert. Wegen der sogenannten Hinterliegergrundstücke und deren klarer zu formulierender Definition hat der Stadtrat die Straßenreinigungssatzung während seiner nächsten Sitzung die Straßenreinigungssatzung ohnehin auf dem Tisch.