Kita "Columbus"

Verein will die Inklusion fördern

Die Kindertagesstätte "Columbus" des DRK in Stendal hat nun auch einen Förderverein. Erste Vorsitzende ist Grit Vogel,

Von Thomas Pusch

Stendal l „Wir haben uns gegründet, weil wir die Kita unterstützen, das Bestmögliche für die Kinder erreichen wollen“, sagte Vogel im Gespräch mit der Volksstimme. Gerade im Elementarbildungsbereich werde viel Unterstützung benötigt, dafür setze sie auf viele engagierte Eltern.
Die Kindertagesstätte, die im April 2017 eröffnet wurde und die von gut 50 Kindern besucht wird, ist in Stadtsee gelegen. Auf der Vorstellungsseite des DRK wird es als ruhiges Neubauwohngebiet beschrieben, manche nennen es Problemviertel, die Vereinsvorsitzende aber spricht von einer großen sozialen Mischung. Dem Verein kommt es in erster Linie auf Inklusion an. Alle Kinder sollen die gleichen Möglichkeiten haben, finanzielle Unterstützung soll verhindern, dass ein Kind von einem Ausflug ausgeschlossen wird.
„Es sind schon die ersten Spenden eingegangen“, unterbrach Schatzmeisterin Stefanie Matuczozak das Gespräch fröhlich. Das ließ natürlich auch die Vorsitzende und ihre Stellvertreterin Luisa Fischer zufrieden lächeln. Beide freuen sich darüber, dass zu den ersten Mitgliedern der „Columbus Kids“ der Leiter der Einrichtung, Danny Almeida, der zweiter Stellvertreter ist, und drei weitere Mitarbeiter der Einrichtung gehören. Schließlich gehe es ums Miteinander.
Tatkräftige Unterstützung während der einjährigen Vorlaufzeit bekamen die Initiatorinnen vom Landesverband für Kita- und Schulfördervereine. Andreas Gaebler ist darin Vorstandsmitglied und zuständig für den Norden Sachsen-Anhalts. „Wir wollen den engagierten Eltern die Angst vor der Vorstandsarbeit nehmen“, erklärte er die Hauptaufgabe des Vereins. In Sachsen-Anhalt gebe es 1500 Schulen und Kindertagesstätten und etwa 120 Fördervereine. Da es kein amtliches Register für diese Vereine gebe, sei das eine Schätzung. Konkret konnte er sagen, dass es in der Hansestadt Stendal einschließlich der Neugründung fünf Fördervereine gebe, wobei die „Columbus Kids“ eine Sonderstellung einnehmen. Sie sind der erste Förderverein einer Einrichtung des DRK in Sachsen-Anhalt.
In der ersten Aprilhälfte ist der Landesverband auf Tour, um über Fördervereine zu informieren und für die Idee zu werben. „Wir wollen auch mit Politikern ins Gespräch kommen“, kündigte Graebler an. Am 12. April ist Stendal Station. Beginn der Veranstaltung in der Bilingualen Grundschule ist um 17 Uhr.