Wanzleben l Der Auftritt der jungen Tänzer und Artisten ist eine echte Großveranstaltung. Die vorhandenen Plätze reichen kaum, um das zahlreiche Publikum aufzunehmen. Das geht auch entsprechend bei den zahlreichen Vorführungen mit und genießt die bunte Show sichtlich.

Begeistert ist auch Dirk Weinrich, der Repräsentant der Mitteldeutschen Kinderkrebsforschung mit Sitz in Leipzig. „Es ist einfach unglaublich, mit welchem Enthusiasmus alle bei der Sache sind“, sagt er gegenüber der Volksstimme.“ Das Programm unter dem Motto „Wir die Kinder für die Kinder“ bietet den Anwesenden einen bunten Reigen an Tänzen und Akrobatik. Unter den Kindern und Jugendlichen aus der Region sind so bekannte Gruppen wie die „Awolinos“ aus Oschersleben, die Jugendtanzgruppe „Caba Red“ aus Ummendorf sowie Schüler des Bördegymnasiums. Gut dreieinhalb Stunden Unterhaltung werden hier am Stück geboten.

Alles rahmt dabei die Verlosung von gestifteten Preisen ein. Der dritte Platz ist ein riesiger Kuschelbär, den ein Junge selber erst gewonnen hat. Für die gute Sache spendet er ihn jedoch wieder. Der zweite Hauptpreis ist ein Trikot der Fußballer des 1. FC Magdeburg, welches von allen Kickern unterschrieben wurde. Den Hauptgewinn dürfen gleich zehn Kinder genießen. Sie fahren jeweils mit Begleitung zu einem Spiel der Handballer des SC Magdeburg.

Bilder

Kein Wunder also, dass der Andrang recht groß ist und die Lose weggehen wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. Dirk Weinrich darf sich am Ende über eine Spendensumme von über 700 Euro freuen.

„Diese großartige Show ist ein toller Jahresabschluss auch für die Mitteldeutsche Krebsforschung“, sagt er. „Insgesamt haben wir somit über 110 000 Euro allein in der Region Magdeburg generiert.“ Das sei ein gewaltiger Betrag, der sich jedoch vervielfachen werde. „Durch Stiftungsgelder versechsfacht sich die Summe noch“, erläutert der Repräsentant. „Damit liegen wir dann bei einer Dreiviertelmillion Euro in der Region.“ Das fantastische Ergebnis sei durch das Engagement von Vereinen, Institutionen und Privatpersonen zusammen gekommen.

„Besonders herzergreifend sind Szenen, wenn Kinder sogar ihr Sparschwein leeren, um die gute Sache zu unterstützen“, sagt Weinrich. „Solche Geschichten motivieren auch die Forscher, alles daran zu setzen, um den Krebs eines Tages besiegen zu können.“ Der Repräsentant ist übrigens schon am heutigen Tag wieder aktiv und reist zu einer Veranstaltung nach Bernburg. „Auch im neuen Jahr werben wir aktiv um Spendengelder, damit die Forschung weiter unterstützt werden kann“, sagt er.