Altenweddingen l Schon seit Dezember 2017 ist der Jugendclub in Altenweddingen geschlossen. „Auf absehbare Zeit wird sich an diesem Zustand auch nichts ändern“, betonte der Bürgermeister von Altenweddingen, Friedrich Rabe (Die Linke) bei der Sitzung des Ortschaftsrats am vergangenen Montagabend.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) habe bei seinem neuen Angebot zur Unterhaltung 1000 Euro mehr verlangt. Daraufhin habe die Verwaltung ein zweites Angebot von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) eingeholt. „Nun ist eine Hängepartie entstanden. Das DRK will sich jetzt aus der Jugendarbeit völlig zurückziehen. Was das für Altenweddingen bedeutet, will ich mir gar nicht erst ausmalen“, warnte Bürgermeister Rabe. Das Dorf verkomme langsam aber sicher.

Forderung nach klaren Informationen

„Dem Haus ist es doch egal, wenn es verfällt“, ärgerte sich auch Ratsmitglied Jörg Kramper (SPD). Sein Fraktionskollege Klaus-Dieter Schiergott verlangte denn auch zur Klärung im Vorfeld der kommenden Sitzung des Ortschaftsrats klare Informationen darüber, wem das Grundstück und das Haus des Jugendclubs gehöre. Bürgermeister Rabe konkretisierte dies noch dahingehend, dass sämtliche Verantwortungsfragen rund um den Jugendclub seitens der Verwaltung geklärt werden müssten.

Das zweite, bestimmende Thema der Sitzung des Ortschaftsrats von Altenweddingen war die Badesaison 2018. „Unsere Badeanstalt haben wir nun wieder auf Vordermann gebracht“, freute sich Rabe. Die neuen Öffnungszeiten habe man mit dem Schwimmbadverein abgestimmt, sie seien, wenn nötig, noch veränderbar. Zunächst gilt außerhalb der Ferienzeit montags bis donnerstags von 13 bis 19 Uhr, freitags von 13 bis 20 Uhr, samstags von 10 bis 20 Uhr und sonntags von 10 bis 19 Uhr. Innerhalb der Ferienzeit öffnet das Freibad Altenweddingen an allen Tagen schon um 10 Uhr. Bürgermeister Rabe freute sich auch hierbei „über die gute Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz, sodass eine Sicherstellung von Rettungsschwimmern immer gewährleistet ist“.

Termine für das Freibad

Und zwei Termine stehen auch schon fest: am Freitag, 1. Juni, wird das Freibad Altenweddingen offiziell eröffnet. Am Sonntag, 17. Juni, gibt es ein Schwimmbadfest mit speziellem Programm für die Kinder.

Erzürnt war Bürgermeistrer Rabe über den Verlauf der Verpachtung der Festhalle Altenweddingens an Dirk Weinrich. Am 1. April sei diese an den neuen Pächter übergeben worden.

Keine Beteiligung des Ortschaftsrates?

„Sämtliche Absprachen und Verhandlungen sind hier ohne Beteiligung des Ortschaftsrats erfolgt. Wenn die Schule jetzt beispielsweise da rein will, muss die dann an Weinrich etwas zahlen?“, fragte Bürgermeister Rabe in die Runde der Räte, „und unter welchen Bedingungen kann die Gemeinde die Halle nutzen?“ Rabe sprach in diesem Zusammenhang von einer „Missachtung des Ortschaftsrats“.

Dieser Darstellung widerspricht der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Sülzetal, Jörg Methner (SPD), energisch: „Die Festhalle Altenweddingen stand in der Haushaltskonsolidierungsliste zum Verkauf, um Kosten im freiwilligen Bereich zu sparen. Daraufhin hat der Ortschaftsrat dem Gemeinderat die Empfehlung gegeben, die Festhalle zu verpachten; mit sämtlichen Kostenübernahmen durch den Pächter. Der Gemeinderat hat einer Verpachtung zugestimmt. Der Verwaltung lagen zwei Pachtanträge vor, diese wurden dem Ortschaftsrat zur Entscheidungsfindung übergeben.“

Bürgermeister verteidigt Vorgehen

Der Ortschaftsrat habe sich in seiner Sitzung am 24. Januar dann für den Pächter Weinrich entschieden. „Somit erfolgte der Auftrag an die Verwaltung, einen Pachtvertrag zwischen Dirk Weinrich und der Gemeinde abzuschließen. Ich möchte hiermit nur aufzeichnen, dass sämtliche Gremien einbezogen wurden.“

Zu dieser von Methner genannten Sitzung des Ortschaftsrats gibt es auch ein Protokoll, das der Redaktion vorliegt.