Wanzleben l Die Leader-Aktionsgruppe Bördeland ruft im Rahmen der Umsetzung ihrer Lokalen Entwicklungsstrategie die Akteure aus den beiden Einheitsgemeinden Stadt Wanzleben-Börde und Sülzetal im Landkreis Börde sowie die Gemeinde Bördeland im Salzlandkreis dazu auf, ihre innovativen Projektideen für das Jahr 2020 einzureichen. „Projektanträge können Kommunen, Vereine, Unternehmen, Privatpersonen und sonstige Körperschaften des öffentlichen Rechts stellen“, sagt Angelika Fricke von der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt, die als Leader-Managerin für die Lokale Aktionsgruppe Bördeland arbeitet. Leader unterstütze mit Fördergeld, das unter anderem von der Europäischen Union komme, Investitionen in Gebäude, Freiflächen, aber auch bürgerschaftliches Engagement und nicht investive Projekte wie zum Beispiel das Erstellen von Konzepten. Damit solle die Entwicklung auf dem Lande beim Gestalten des Lebens- und Arbeitsumfeldes unterstützt werden.

Um in den Genuss einer Leader-Förderung im kommenden Jahr zu kommen, müssen die Anträge bis zum 30. August dieses Jahres bei Angelika Fricke von der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt, Telefon 0391/7361723, eingereicht werden. Alle eingereichten Projekte würden mit einheitlichen Kriterien bewertet, aus der sich die Rangfolge der Umsetzung ergebe. „Mit dem Beschluss der Prioritätenliste im Oktober 2019 entscheidet die Mitgliederversammlung, welche Vorhaben in 2020 gefördert werden sollen“, sagt Angelika Fricke. Den Vorsitz der Lokalen Aktionsgruppe Bördeland hat Wanzlebens Bürgermeister Thomas Kluge (parteilos) inne. Die Antragstellung an die Bewilligungsbehörden erfolge dann bis zum 1. März 2020.

Austausch der Regionen

Das Leader-Netzwerk Sachsen-Anhalt initiiert auch in diesem Jahr wieder einen Erfahrungsaustausch der Regionen, um in Vor-Ort-Gesprächen Erfahrungen der unmittelbar handelnden Akteure mit den Verantwortlichen auf Landes- und Landkreisebene diskutieren zu können. Dazu veranstaltet die Aktionsgruppe Bördeland am Donnerstag eine Exkursion, die die Experten unter anderem nach Klein Wanzlebens ins evangelische Gemeindezentrum St. Johannis führt. Mit Leader-Fördermitteln und Geld der Kirche waren in den vergangenen Jahren im Gemeindezentrum etliche bauliche Veränderungen vorgenommen worden. Unter anderem die Sanierung und Neugestaltung des Treppenaufganges und der Eingangstür, die Neuverfugung der gesamten Fassade, die Erneuerung von Fußböden, der Elektroanlage und des Heizkessels.