Hamersleber Halle saniert

Von René Döring

In der Hamersleber Halle wird die Einschulungsveranstaltung für die Abc-Schützen stattfinden. Seit Mai wurde saniert.

Hamersleben l Nach der etwa einstündigen Besichtigung sind alle recht zufrieden. Die Teilnehmer des Rundgangs loben nicht nur die bisherige Arbeit der Handwerker, sondern sie sind auch jeder für sich mit dem einverstanden, was sie soeben für die nächsten Wochen vereinbart haben.

Ort des Geschehens ist die Hamersleber Mehrzweckhalle, die Ende Mai geschlossen worden ist, um abermals einiges zu sanieren und zu verändern. Denn bereits im vergangenen Jahr haben Handwerker den Eingangsbereich umgebaut. Seither ist die Halle beispielsweise auch für Rollstuhlfahrer problemlos zugänglich.

Jetzt ging es in einer zweiten Sanierungsetappe seit Ende Mai unter anderem darum, auch eine behindertengerechte Toilette einzubauen, einen neuen Flur zu gestalten und einen neuen Küchentrakt zu schaffen. Überdies waren Verbesserungen in der Halle selbst geplant.

Nun haben sich folgende Leute gemeinsam angesehen, ob und wie das Ganze bisher realisiert worden ist: Eva Stroka (Bürgermeisterin der Gemeinde Am Großen Bruch), Bauausschuss-Vorsitzender Dietmar Hobohm, Sozialausschuss-Vorsitzender Klaus Graßhoff, Hamerslebens Sportverein-Vize-Vorsitzender Jörg Ratayczak, Nicole Schliebener (Hauptamtsleiterin der Verbandsgemeindeverwaltung Westliche Börde) sowie Karina Müller (Rektorin der örtlichen "Schule am Mühlenberg").

Das wohl wichtigste Ergebnis dieser Zusammenkunft ist, dass am 29. August in der Mehrzweckhalle wie geplant die Einschulungsfeier für die Erstklässler der Grundschule stattfinden wird. Denn die einst vorgesehenen Arbeiten an diesem Gebäude sind so gut wie erledigt.

"In Grunde steht die Mehrzweckhalle von diesem Tag an wieder allen Nutzern zur Verfügung", sagt Bürgermeisterin Eva Stroka. Wobei aber die Handwerker und Bauleute das Feld noch nicht ganz räumen werden. Denn im Anbau-Bereich, der bisher unter anderem Lagerraum war und in dem sich der alte Küchenbereich befunden hatte, haben Fachleute bautechnische Probleme festgestellt. So dass der in Zukunft vor allem als Geräteraum vorgesehene Gebäudeteil auch noch saniert werden muss.

Bisher wurden etwa 100 000 Euro ausgegeben

"Wir gehen davon aus, dass bis Oktober alles fertig sein wird", sagt die Bürgermeisterin, die zudem von etwa 100 000 Euro spricht, die die Arbeiten an der Mehrzweckhalle im vergangenen und in diesem Jahr der Gemeinde Am Großen Bruch zusammen gekostet haben. Wobei die Kosten für die noch anstehenden Arbeiten am Anbau in dieser Summe noch nicht enthalten seien.

Einig sind sich alle Teilnehmer der Besichtigung aber, dass die Hamersleber Mehrzweckhalle für den Ort "sehr bedeutend" ist. "Denn es ist hier der einzige richtige Veranstaltungsort", so Eva Stroka. So wird die Halle nicht nur von den beiden Hamersleber Schulen für den Sportunterricht sowie von den Sportlern des SV Fortuna zum Training und Wettkampf genutzt. Zudem finden hier Familienfeiern, Geflügelausstellungen oder auch gesellige Veranstaltungen aller Vereine und Einrichtungen statt.

"Es ist eine Bereicherung für das ganze Dorf"

Und das seit 1989/90. Denn nachdem seit den 70er Jahren lediglich ein kleiner Teil des heutigen Mehrzweckhallen-Gebäudes den Sportlern zur Verfügung gestanden hatte, ist die Halle 1989/90 zu ihrer heutigen Größe ausgebaut worden, sagt Sportler Jörg Ratayczak. Der sich nun genauso wie alle anderen Beteiligten über die jüngsten Sanierungsarbeiten freut. Die Eva Stroka so kommentiert: "Es ist eine Bereicherung für das ganze Dorf."