DRK Kreisverband Wanzleben

Helfer für den Sanitätsdienst werden händeringend gesucht

Die Ausbildung zum ehrenamtlichen Sanitäter wird ab dem Herbst wieder von DRK-Kreisverband Wanzleben angeboten. Das hat seinen Grund, denn der Bedarf ist groß, zumal im zurückliegenden Jahr niemand ausgebildet werden konnte und der Zuspruch 2019 doch etwa mau ausgefallen ist. Motivierte Menschen dafür zu finden ist nicht einfach.

Von Christian Besecke 07.08.2021, 13:32
      Der DRK-Sanitätsdienst im Einsatz auf der Fanmeile zur Fußball-WM in Berlin
Der DRK-Sanitätsdienst im Einsatz auf der Fanmeile zur Fußball-WM in Berlin Foto: Brigitte Hiss/DRK

Wanzleben/Oschersleben - Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass es nicht immer knallen, brennen oder gar die Erde beben muss, um auf die Unterstützung engagierter ehrenamtlicher Sanitäter angewiesen zu sein. Während des Corona-Lockdowns haben in ganz Deutschland Sanitäter des Roten Kreuzes hilfebedürftigen Menschen in der schweren Zeit geholfen. Zudem sind die Helfer eine unverzichtbare Stütze für die Impf- und Testaktionen.

„Aber auch die aktuellen Flutkatastrophen insbesondere in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zeigen auf, wie verletzlich unsere moderne Zivilgesellschaft ist“, sagt Stephan Dill, Abteilungsleiter Hilfsgesellschaft sowie Kinder und Jugend beim Kreisverband Wanzleben.

Die Helfer des Sanitätsdienstes Wanzleben sind wirkliche Allrounder. Die medizinische Absicherung von Veranstaltungen wie in der Motorsport Arena Oschersleben gehört genauso zu ihren Aufgaben, wie der Einsatz bei Reitturnieren und Volksfesten. Dazu kommen dann noch Hochwasser, Zugunglücke oder auch Evakuierungen ganzer Stadtteile wegen Bombenfunden. Beispiele dafür gibt es genug in der jüngeren Vergangenheit. „Wir brauchen gar nicht das Hochwasser im Westen Deutschlands zu bemühen“, sagt Dill. „Ein Blick auf Zugunglücke in Hordorf oder auf der Strecke Eilsleben/Ummendorf oder einen Chemieunfall in Barleben genügt völlig.“ Aber auch beim Sturm Kyrill, einem Reisebusunfall oder der Evakuierung einen Pflegeheims, immer waren die Helfer des DRK-Kreisverbandes Wanzleben mit dabei oder zumindest in Bereitschaft gestellt.

Das hat seinen Grund, denn der Kreisverband Wanzleben übernimmt die Absicherung bei Schadensereignissen im gesamten südlichen Landkreis und hilft auch schon mal in Nordbereich aus. Das geschieht über den Sanitätszug. Er kommt zum Einsatz, wenn die normalen Rettungsdienste den gesamten Bedarf nicht mehr leisten können. Dann geht es auch um Verletztentransporte, die medizinische Versorgung der Bevölkerung, die Errichtung von Behandlungsplätzen. Sanitätsdienstgruppen können dann vor Ort entsprechend eingesetzt werden.

Auf Grund der Vielzahl seiner Aufgaben und der natürlichen Fluktuation braucht eben dieser Sanitätszug als taktische Einheit des Sanitätsdienstes jedes Jahr neue Helfer, um die Einsatzbereitschaft zu sichern. „Leider ist der Grundlehrgang im Jahr 2020 coronabedingt ausgefallen“, erläutert Stephan Dill. „Auch haben wir im Jahr 2019 nur sechs Teilnehmer ausbilden können.“

Nun hofft das DRK auf viele Teilnehmer für den Grundlehrgang 2021. Grundsätzlich kann jeder Interessierte ab dem 16. Lebensjahr daran teilnehmen. Für Menschen, die im Anschluss aktiv im Sanitätsdienstlehrgang mitwirken wollen, ist die Teilnahme in jedem Fall kostenlos. „Selbstverständlich sind auch die Kameraden der Feuerwehren und des Technischen Hilfswerkes gern gesehen“, betont Dill. „Der große Bedarf an Nachwuchs stellt einen Riesenproblem dar. Das muss man einmal so sagen.“

Für mehr Informationen oder eine Teilnahmeanmeldung, sind die Mitarbeiter des DRK Wanzleben jederzeit unter der Telefonnummer 039209/6390 erreichbar. „Der Sinn ist es, den Menschen in einem Gefahrenfall schnellstmöglich aktiv zu helfen und die Bevölkerung entsprechend zu versorgen“, so der Abteilungsleiter.

Termine: Helfer-Grundausbildung (24. bis 26. September), Sanitätsdienstausbildung, Module I – III (8. bis 10. Oktober), Sanitätsdienstausbildung, Module IV - VI1 (5. bis 17. Oktober)