Sanierung und Bau

Neubau der Grundschule Altenweddingen liegt voll im Plan

An der Grundschule in Altenweddingen werden derzeit die Böden heraus gerissen. Bei der Gesamtschule in Langenweddingen sucht die Verwaltung das Gespräch mit dem Landkreis Börde.

Von Udo Mechenich
In dem alten Gebäude der Grundschule Altenweddingen läuft aktuell die Entkernung. Decken und Fußböden werden herausgerissen.
In dem alten Gebäude der Grundschule Altenweddingen läuft aktuell die Entkernung. Decken und Fußböden werden herausgerissen. Foto: Udo Mechenich

Altenweddingen - Nachdenklich begann der Vorsitzende des Gemeinderats im Sülzetal, Norbert Dregger, die jüngste Sitzung des Gremiums in der Festhalle. Gleich zu Anfang beschrieb der Sozialdemokrat die Folgen der Naturkatastrophe in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bayern. „Es gibt viele Tote und Verletzte. Über 40.000 Menschen sind direkt davon betroffen. Apokalyptisch trifft es wohl am besten. Ich bin überwältigt von der Hilfsbereitschaft von Nord nach Süd, von West nach Ost. Ich möchte diese Sitzung heute, hier mit einer Schweigeminute für die Opfer beginnen.“

Nach diesem Gedenken berichtete der Bürgermeister der Gemeinde Sülzetal, Jörg Methner, aus der Verwaltung über die Entwicklung verschiedener Projekte. So habe kürzlich die erste Wehrleiterberatung nach der Corona-Pause statt gefunden. „Bisher hatten wir in diesem Jahr 72 Einsätze. Mir wurde seitens der Kameraden verdeutlicht, dass gerade am Tage es immer enger werde, die nötige Personalstärke zu erreichen. Hier müssten oft mehrere Wehren gleichzeitig alarmiert werden.“ Die Verwaltung werde sich Gedanken machen, wie sie dieses Problem angehen könne, sicherte Verwaltungschef Methner den Gemeinderäten bei der Sitzung in Altenweddingen zu. Ein Weg könne es sein, auch die Magdeburger Kameraden bei einem Notfall in der Gemeinde Sülzetal zu alarmieren.

Landkreis will den Mietvertrag verlängern

Zum Thema „Bildung“ hatte Verwaltungschef Jörg Methner gleich mehrere Neuigkeiten für die Gemeinderäte im Gepäck. So habe der Gemeinderat die Verwaltung beauftragt, die Gemeinschaftsschule Langenweddingen an den Landkreis komplett zu übertragen. Dieser habe jedoch nun im Kreistag beschlossen, den bestehenden Mietvertrag um ein Jahr zu verlängern. „Da können wir so nicht mitgehen“, stellte Methner klar, „wir werden hier kurzfristig das Gespräch mit dem Landkreis suchen.“

Auch den geplanten Schulverbund der beiden Grundschulen in Alten- und Langenweddingen sprach Methner an. Dazu habe er in Kürze einen Termin beim Landesschulamt. Die Leiterin der Grundschule Altenweddingen, Henriette Holzweißig-Sennst werde nach den Sommerferien die Leitung in Langenweddingen übernehmen. Derzeit lägen 13 Anmeldungen für die erste Klasse in Langenweddingen vor, für das nächste Schuljahr seien es 14. „Hier werden wir eine Ausnahmegenehmigung beantragen.“

Erfreuliches berichtete Methner vom Neubau der Grundschule in Altenweddingen. Dieser liege „voll im Plan“. Derzeit liefe die Entkernung. Decken und Fußböden würden herausgerissen.

Bei der Kindertagesstätte  in Osterweddingen wurden über 60 Tonnen neuer Spielsand angeliefert (die Volksstimme berichtete). Bereits frühzeitig habe die Verwaltung sich hier auch um neue Spielgeräte gekümmert. „Das Problem ist nur der Aufbau. Das müssen externe Fachfirmen übernehmen – und die haben alle viel zu tun. Alle Beteiligten sind informiert. Ich hoffe, dass wir hier schnell zum Zuge kommen.“ Er habe eine Terminkette mit der Kita-Leiterin in Osterweddingen abgesprochen. Auch bei der Kindertagesstätte in Altenweddingen sei der Sand dank einer Spende ausgetauscht worden.

Sponsoren für den Rollrasen an drei Kitas

Für die zwei Kindertagesstätten in Schwaneberg und Stemmern habe die Verwaltung der Gemeinde Sülzetal die beiden Spielplätze herrichten können: „Hier habe ich Sponsoren gefunden, sodass wir an beiden Einrichtungen neuen Rollrasen verlegen konnten. Ich habe jetzt auch schon noch eine zusätzliche Zusage für eine weitere Sülzetaler Kindertagesstätte.“

In puncto Jugendarbeit im Sülzetal gab es im Rathaus in Osterweddingen bei der Verwaltung für die Neubesetzung des Postens der Jugendbetreuerin aktuell ein Vorstellungsgespräch. „Die Kandidatin hat sich bei diesem Gespräch sehr gut geschlagen. Wir haben die Zusage des Landkreises Börde über die Fortsetzung dieses Postens. Am Montag, 2. August, können wir jetzt die Einstellung vornehmen“, kündigte Jörg Methner an. Wie man künftig die Stundenzahl für die Arbeit der Jugendbetreuerin erhöhen könne, werde aktuell im Rathaus in Osterweddingen von seinen Fachleuten intensiv geprüft.

Grünes Licht gibt es auch für die Schulsozialarbeiterin im Sülzetal. Ihr Vertrag wird um zwei Jahre verlängert. „Hier wäre es gut, wenn der Sozialausschuss der Gemeinde möglichst schnell ein umfassendes Konzept erarbeitet, wie es uns gelingen kann, dass die Schulsozialarbeiterin in der gesamten Gemeinde zum Einsatz kommt. Gerade auch weiterführende Schulen brauchen solch eine Unterstützung“, unterstrich Methner.