Wanzleben l Mathias Bartholomäus reißt auf der Zielgraden des Wanzleber Börde-Stadions die Arme nach oben. Der Wanzleber mit der Startnummer 148 hat nach einer Stunde, 15 Minuten und 26 Sekunden den 7. Wanzleber Sparkassen Triathlon beendet. Der 37-Jährige belegte in der Gesamtwertung Platz 32 und kam in seiner Altersklasse vier auf den sechsten Rang.

Polizei, DRK, Feuerwehr und 30 Helfer

Insgesamt gingen beim 7. Wanzleber Triathlon 115 Frauen und Männer in verschiedenen Altersklassen und mehreren Gruppen am Sonntag von 11 Uhr an den Start. Sie fanden in der Sarrestadt perfekte Bedingungen vor, die ihnen vom Verein Triathlon Wanzleben um seinen Vorsitzenden Stefan Götze geboten wurden. Mit dem Beistand von 30 Helfern und mit professioneller Unterstützung von Polizei, DRK und Feuerwehr machten sie diesen Volkswettkampf zu einem vollen Erfolg.

Im Ziel im Börde-Stadion angekommen, wurden die Sportler bereits vom Helferteam des Vereins Triathlon Wanzleben erwartet. Nach 500 Meter Schwimmen im Spaßbad sowie 23 Kilometern auf dem Rad und 4,5 Kilometer im Lauf auf den Straßen und Gehwegen rund um Wanzleben, waren die Frauen und Männer im Ziel glücklich, nach mehr als einer Stunde den Triathlon beendet zu haben. Am Ende siegte Tobias Lindstädt aus Magdeburg in 1:01:26 Stunden vor Robert Zander aus Langenweddingen (1:02:19 Stunde) und Marko Jünemann aus Magdeburg (1:03:18 Stunde). Am Ende waren alle 115 Starter Sieger und freuten sich über das erfolgreiche Ende des Wettkampfs. Sie freuten sich im Ziel zudem über extra für den 7. Wanzleber Triathlon angefertigte T-Shirts und später über Teilnehmerurkunden mit den exakten Wettkampfdaten, die von Stefan Götze und Thomas Kluge, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben-Börde, unterzeichnet waren. Wer von den Sportler wollte, konnte sich einer Massage unterziehen, um die von den Strapazen gehärteten Muskeln zu lockern. Sportler, Veranstalter und Helfer feierten bei der Siegerehrung das Ende des Wanzleber Volkstriathlons.

Bilder

Eigener Wettkampf für die Jüngsten

Quirlig ging es bereits am Sonntagmorgen im Spaßbad Wanzleben zu, denn es hatten sich knapp 30 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 15 Jahren, gemeinsam mit ihren Eltern eingefunden, um den 2. Wanzleber „Swim and Run for Kids“ zu meistern. Unter den Augen ihrer mitgereisten Eltern, die zum Teil selbst am Triathlon für Erwachsene teilnahmen, bereiteten sich ihre Schützlinge in der eigenen Kids-Zone auf den Wettkampf vor.

Pünktlich um 9 Uhr fiel der Startschuss am Beckenrand als sich die erste von zwei Staffeln ins kühle Nass stürzte. Die ersten 14 Kinder absolvierten je nach Altersklasse 50 Meter und 100 Meter schwimmen und im Anschluss 300 Meter laufen oder 700 Meter laufen. Unter lautstarkem Applaus des Publikums im Börde-Stadion Wanzleben beendeten die Kinder und Jugendlichen ihren Wettkampf.

In der zweiten Staffel ging es nicht weniger spannend zu, denn in den Altersklassen der Geburtsjahrgänge von 2002 bis 2005 mussten die 13 Sportler Strecken von 200 Meter und 300 Meter schwimmen und 1,4 Kilometer oder 2,1 Kilometer laufend absolvieren. Erschöpft, aber mit einem Lächeln im Gesicht, liefen die Starter ins Ziel. Enttäuscht brauchte am Ende aber niemand sein, denn alle Kinder wurden mit einer kleinen Überraschung belohnt und die Eltern konnten stolz auf ihre sportlichen Schützlinge sein, schätzten die Organisatoren ein.

„Wir finden, dass es wieder eine gelungene Veranstaltung war und freuen uns sehr über der Zuspruch der Sportler. Das Wetter spielte trotz schlechter Vorhersage gut mit“, schätzte Stefan Götze, Vorstandsvorsitzender des Vereins Triathlon Wanzleben, ein. „Die größte Freude machten uns die Teilnehmer, indem sie uns sagen, dass es bei uns wieder Spaß gemacht hat, es eine gute Organisation war und dass sie im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder dabei sind. Wir bedanken uns bei allen Helfern für ihre Unterstützung“, sagte Götze.