Klein Wanzleben l Dass sich nach Starkregen Wasser- und Schlammmassen auf abschüssigen Straßen den Weg durch das Dorf gesucht haben, sorgten auch bei den Kameraden der Klein Wanzleber Ortsfeuerwehr am Sonnabend, 15. August, für frühzeitiges Wecken. Um kurz vor 6 Uhr rief die Sirene zum Einsatz.

Wasser stand nicht nur in der Alten Hauptstraße selbst, sondern drückte auch in ein anliegendes Wohnhaus und hatte dort bereits zwei Zimmer überflutet. Mit dem Nasssauger halfen die Feuerwehrleute, das Wasser aus den Räumen zu entfernen und so den Schaden zu begrenzen.

Auf dem Rückweg zum Feuerwehrgerätehaus fuhren die Kameraden einen kleinen Umweg über die Rabbethgestraße, wo ein zweiter Einsatz wartete. Hier hatte Schlamm, der zuvor durch den Regen von einem Berg heruntergespült worden war, die Straße unpassierbar gemacht. Gemeinsam mit den Mitarbeitern des Bauhofes, die mit einem Radlader vor Ort waren, wurde die Straße beräumt und für den Verkehr wieder passierbar gemacht. Fast auf den Tag genau vor zwei Monaten war die Feuerwehr an gleicher Stelle wegen der gleichen Ursache schon einmal gefordert. Nach etwa eineinhalb Stunden konnte der Einsatz beendet werden und die zehn Kameraden ins Gerätehaus einrücken.

Bilder