Harzkreis l Der Harzer Tourismusverband hat mithilfe von Harzern und Gästen in drei Kategorien die 30 besten Ziele gekürt. Herausgekommen ist eine Liste mit Harzperlen, von der vor allem Harzbesucher profitieren sollen. Es ist die Frage der Fragen, die vor allem Harz-Besucher bewegt: Was soll ich mir als erstes ansehen? Eine Frage, die mit Blick auf das fast immer eingeschränkte zeitliche Budget der Touristen einen ganz besonderen Schwierigkeitsgrad bekommt, wie Christin Faust erfahren hat. Die 28-Jährige ist Pressesprecherin des Harzer Tourismusverbandes (HTV) und in dieser Funktion gemeinsam mit ihren Kollegen auf zig Messen unterwegs. „Dort, aber auch in unseren Informationspunkten, geht es fast immer auch um Ausflugs-tipps für die Gäste“, sagt sie.

„Wir wollten diese Auswahl nicht selbst vornehmen und waren selbst gespannt, welche Ziele bei den Harz-Gästen besonders hoch im Kurs stehen.“

Christin Faust, Harzer Tourismusverband

Um ein breites Meinungsbild zu erhalten, zugleich aber vor allem Touristen selbst zu Wort kommen zu lassen, hatten die MTV-Touristiker im Frühjahr eine Abstimmung via Internet gestartet. „Zum einen wollten wir es uns nicht herausnehmen, diese Auswahl selbst vorzunehmen. Und zum anderen waren wir selbst gespannt, welche Ziele bei den Harz-Gästen besonders hoch im Kurs stehen“, erklärt die Verbandssprecherin. Schließlich punkte der Harz im Reigen der Mittelgebirgsregionen mit seiner großen Zahl an Sehenswürdigkeiten sowie Freizeit- und Kultureinrichtungen.

Bilder

Gesagt, getan. Im April startete die Marketingaktion. Eigens für die Internet-Abstimmung kreierte der MTV eine besondere Webseite. Dort wurden rund 300 Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten – geordnet nach den Kategorien Kultur pur, Spaß pur und Natur pur – aufgelistet. Dank flankierender Werbung lockten die Macher binnen gut drei Monaten rund 25 000 Gäste auf diese Plattform – „rund 10 000 haben letztlich mit abgestimmt“, bilanziert Christin Faust.

Beim Voting erinnert sich die 28-Jährige nicht nur an manches Kopf-an-Kopf-Rennen, sondern auch an die eine oder andere Überraschung. „Bei Natur pur hat lange Zeit der Brocken als das Aushängeschild des Harzes geführt. Es ist aber den Sternenfreunden aus Sankt Andreasberg noch auf den letzten Metern gelungen, vorbeizuziehen“, berichtet die MTV-Sprecherin. „Da darf man vor den Astronomen schon mal den Hut ziehen – sie haben viele Fans zur Abstimmung motiviert“, sagt Christin Faust. Am Ende hätten sie den Brocken mit einem zweistelligen Stimmen-Vorsprung auf Rang zwei verwiesen.

Dass es bei der Abstimmung via Internet-Plattform technische Manipulationen gegeben hat, glaubt Christin Faust nicht. Beim Voting sei die IP-Adresse des jeweiligen Rechners oder Routers registriert worden – das sei eine gewisse Hürde gewesen. Außerdem gehe es ja letztlich um keine repräsentative Umfrage, sondern lediglich um eine Hilfestellung für Harz-Touristen.

Oder doch mehr? Immerhin plant der Tourismusverband mit Blick auf die dreimal zehn Platzierten nun einen Flyer. Voraussichtlich zum Jahresende soll dieser Handzettel druckfrisch vorliegen. Womit sich der Kreis schließt: Jener Flyer soll dann Touristen bei der Auswahl der Reiseziele helfen.

Und: Wird die Aktion wiederholt oder in regelmäßigen Abständen gar zur festen Größe? Christin Faust schließt nicht aus, dass es in zwei, drei Jahren vielleicht eine Neuauflage geben könnte. „Wir haben jetzt ,Die Besten im Harz 2015/2016‘ gekürt – allein das Motto lässt ja erkennen, dass wir dabei auf einen bestimmten Zeitraum blicken.“

Zuvor aber soll den 30 Platzierten der Auftaktaktion die Möglichkeit gegeben werden, mit dem Credo „Die Besten im Harz“ zu arbeiten. Außerdem hatte der Tourismusverband mit der Abstimmung eine Verlosung verknüpft – Christin Faust ist gerade mit der Benachrichtigung der 21 Gewinner beschäftigt.

Ganz generell ziehen die 28-Jährige und MTV-Chefin Carola Schmidt eine rundum positive Bilanz: „Wir hatten ein breites Echo und am Ende einen bunten Reigen aus interessanten großen und kleinen Sehenswürdigkeiten im Harz. Er spiegelt das breite Angebotsspektrum unserer Region wider“, so Carola Schmidt. Christin Faust betont, dass die Teilnehmer nicht nur aus dem Harz, sondern aus allen Regionen Deutschlands stammen.

Übrigens: Die Volksstimme wird einige der Harzperlen in den nächsten Wochen in loser Folge vorstellen.