Blankenburg l Mehr Wettbewerb und gleich zwei Neuansiedlungen im Blankenburger Gewerbegebiet Lerchenbreite: Mit dieser Ankündigung hat Blankenburgers Bürgermeister Heiko Breithaupt (CDU) die Gäste zur 43. und letzten Stadtratssitzung der Legislaturperiode überrascht. Neben dem Ölkonzern Shell, der die Fläche zwischen dem Aldi-Neubau und McDonalds mit einer Tankstelle bebauen möchte, gebe es einen weiteren Bauantrag eines Tankstellenbetreibers. Dieser plane einen Selbstbedienungs-Service – ebenfalls in der Lerchenbreite – zwischen McDonalds und der sich anschließenden Fachmarktzeile mit Raumausstatter, Fahrradgeschäft und Zoohandlung.

„Wir hatten regelmäßigen Kontakt zu Shell und freuen uns über den erneuten Bauantrag“, so Breithaupt. Offensichtlich könne das Unternehmen nun auf einen Werbepylon verzichten.

Der Streit um den Aufsteller, den das Landesverwaltungsamt in Halle abgelehnt und der sogar zu einer Klage geführt hatte, hatte das Projekt über Jahre verzögert. Parallel dazu habe es laut Breithaupt intensive Gespräche mit einem weiteren Anbieter gegeben, die nun in einem Bauantrag mündeten. „Nun hoffen wir, dass die Genehmigungsbehörden schnell reagieren und wir ein lang ersehntes Angebot in Blankenburg schaffen.“

Keine Chance für Zielsprint

Eine zweite überraschende Ankündigung war sportlicher Natur. Nachdem Wernigerodes Stadtrat es abgelehnt hatte, ihre Stadt als Zielort für die Deutschland-Tour der Radrenn-Profis ins Programm zu nehmen, hatte sich Blankenburg um die Ausrichtung dieses sportlichen Höhepunktes beworben. „Es wäre schade, wenn diese Tour an Sachsen-Anhalt vorbeiführen würde“, begründete Breithaupt seinen Vorstoß. Allerdings scheiterten seine Bemühungen am Geländeprofil. Für die Ausrichter sei die vorgesehene Zielstrecke – der Bereich Neue Halberstädter Straße/Nordstraße – für einen Zielsprint zu abschüssig. „Aus meiner Sicht war es aber ein wichtiges und richtiges Signal aus Blankenburg“, bekräftigte Breithaupt. Immerhin werde von der Tourleitung geprüft, ob die Stadt, in der über Jahrzehnte sogar internationale Radklassiker der Amateure Station machten, in den Streckenverlauf der Deutschland-Tour eingebunden werden kann. Außerdem habe er, so Breithaupt, das Interesse der Stadt bekundet, bei der Planung künftiger Radrennen wieder aufeinander zuzugehen und im Gespräch zu bleiben.