Wernigerode/Halberstadt l Balkonkonzerte sind in Sachsen-Anhalt bis auf Weiteres verboten. Diese Konzerte würden dem geltenden Veranstaltungsverbot unterliegen. Das habe das Landesverwaltungsamt der Stadt Wernigerode mitgeteilt, informiert Rathaussprecher Tobias Kascha. „Wir haben uns sofort mit dem Philharmonischen Kammerorchester und der Gebäude- und Wohnungsbaugesellschaft in Verbindung gesetzt.“ Dort wurden Konzerte für die nächsten Tage vorbereitet. „Das ist sehr schade“, so Kascha.

Die Auftritte der Musiker seien eine Möglichkeit, um Leuten in Zeiten von Corona Freude zu bringen. Zumal dabei bislang die Abstandsregeln eingehalten wurden. Die Zuschauer hätten die Musik lediglich von ihren Fenstern oder Balkonen aus verfolgt. Oder die Musiker standen beispielsweise vor Seniorenheimen auf Grünflächen und spielten für die Bewohner, die die Heime wegen der Corona-Pandemie nicht verlassen dürfen. „Wir finden die Anweisung des Landes ein Stück weit überzogen. Aber wir müssen sie akzeptieren“, so Kascha.

Theater-Musiker im Internet zu hören

Dabei fand die Orchester-Aktion auch bei Musiker-Kollegen in Halberstadt Anklang. „Generell finde ich verschiedene Aktionen sinnvoll und inspirierend“, sagte Intendant Johannes Rieger des Nordharzer Städtebundtheaters. Nunmehr werde auch in Halberstadt überlegt, ob ähnliche Live-Aktionen denkbar seien. Bislang präsentieren sich die Theater-Musiker ihren Fans über das Internet.

Nachdem das generelle Verbot von Balkonkonzerten in einigen Kommunen für Unverständnis gesorgt hat, rudert das Landesverwaltungsamt nun ein wenig zurück. „Grundsätzlich ist es nicht verboten, Musik zu machen“, heißt es auf Nachfrage von Sprecherin Denise Vopel. „Das ist erst verboten, wenn daraus eine Veranstaltung wird.“ Was bei Menschenansammlungen der Fall sei. Zudem müsse das jeweilige Gesundheitsamt prüfen, ob die Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden können. „Wir würden gern moderatere Entscheidungen treffen. Leider ist das derzeit nicht zu verantworten.“ Aber sie wolle das Thema in der nächsten Woche in der Behörde nochmals ansprechen, so Vopel.