Wernigerode l Der Super-Sommer beschert dem Wernigeröder Waldhof einen Boom bei den Besucherzahlen. Seit der Öffnung Mitte Mai 2018 haben etwa 9700 Gäste die beliebte Schwimmstätte im Herzen der Stadt besucht – allein 3500 davon in der heißen ersten Julihälfte.

„Wir sind momentan sehr zufrieden mit dem Verlauf der Badesaison in Wernigerode“, so Rathaussprecher Tobias Kascha auf Volksstimme-Nachfrage. „Es ist davon auszugehen dass wir bereits Ende Juli die Besucherzahlen des gesamten Jahres 2017 toppen werden.“ Zum Vergleich: In der verregneten Saison 2017 besuchten insgesamt nur 12.300 Badewillige das Freibad.

„Wir freuen uns sehr, dass das Waldhofbad und Neuerungen von 2017 wie das Sonnensegel über dem Kinderplanschbecken so gut angenommen werden“, so Kascha weiter.

Bilder

Rasen vertrocknet

Schwierigkeiten bereite den Mitarbeitern im Waldhofbad bei der Hitze jedoch der Rasen, der so gut wie vertrocknet ist. „Hier würden wir uns, wie viele Wernigeröder für ihr Grundstück oder die Landwirtschaft für ihre Felder, einen langanhaltenden nächtlichen Regenguss wünschen.“

Hintergrund: Das Baden auf dem Gelände der Schwimmstätte hat in Wernigerode schon sehr lange Tradition. 1891 wurde die erste „Volksbadeanstalt“ am fürstlichen Waldhof eröffnet. 1907 folgte die erste Erweiterung und die Namenstaufe auf Waldhofbad. 1936 wurde an gleicher Stelle ein neues Freibad errichtet und am 27. Juli 1937 eingeweiht. 1992 musste die Anlage für rund acht Millionen Mark saniert werden.

Im Mai 2012 schlug der Blitz in den denkmalgeschützten Gebäudetrakt ein und verursachte einen Großbrand. Die Badesaison fiel in jenem Jahr ins Wasser. Die Instandsetzungsarbeiten verschlungen etwa 700.000 Euro. Im Jahr darauf konnte das Waldhofbad wieder eröffnet werden.

Öffnungszeiten des Wernigeröder Walfhofbades: täglich von 10 bis 18 Uhr