Rübeland (dl) l Ungeschickt – und obendrein unbeherrscht – ist ein Radfahrer aus Wernigerode (Landkreis Harz) im Bereich des Rappbodetunnels unterwegs gewesen.

Der 34-Jährige radelte Polizeibeamten, die in der Nacht zum Sonntag dort Fans der Tuningszene gezielt unter die Lupe nahmen (die Volksstimme berichtete), unbeleuchtet entgegen und wurde gestoppt. Der Rest überraschte die Beamten nicht wirklich: Ihnen schlug eine „Fahne“ entgegen, sodass sie zum Atemalkoholtester griffen. Der zeigte nach Angaben eines Polizeisprechers 1,63 Promille an – ab 1,6 Promille bewegen sich auch Radler im Bereich der absoluten Fahruntauglichkeit.

Weil sich der Mann den weiteren polizeilichen Schritten widersetzt und die Beamten angegriffen habe, sei er zu Boden gebracht und fixiert worden, so der Behördensprecher weiter. Nun hat der Radler zwei Anzeigen im Gepäck: Wegen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, was zwischen drei Monate und fünf Jahre Haft nach sich ziehen kann. Und wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.