Luchs

Heimburger Jungtier ist topfit

Der kleine Luchs, der im Januar in Heimburg eingefangen wurde, wird bald wieder ausgewildert.

Von Jens Müller
Der kleine Luchs aus Heimburg wird auf seine Auswilderung vorbereitet. Hier wagt er die ersten Schritte ins Luchsgehege an der Rabenklippe, wo er die nächsten Wochen verbringen wird.
Der kleine Luchs aus Heimburg wird auf seine Auswilderung vorbereitet. Hier wagt er die ersten Schritte ins Luchsgehege an der Rabenklippe, wo er die nächsten Wochen verbringen wird. Foto: Ole Anders

Heimburg/St. Andreasberg - Der kleine Luchs, der Ende Januar in Heimburg eingefangen worden war, erfreut sich bester Gesundheit. „Er ist ein sehr agiles Kerlchen“, erklärte Ole Anders, Koordinator des Luchsprojektes im Nationalpark Harz in Sankt Andreasberg. Das Tier, das stark unterernährt war und daher für sein Alter viel zu klein gewachsen ist, war zunächst in der Wildtier- und Artenschutzstation in Sachsenhagen bei Hannover wieder aufgepäppelt worden. „Er wird zwar kein Riese mehr, macht aber im Vergleich zu seinen anderen Artgenossen den agilsten Eindruck“, schätzt der Luchs-Experte. „Er ist topfit“, so Ole Anders.

Deshalb stehe einer Auswilderung aktuell nichts im Wege. In vier Wochen könnte der etwa ein Jahr alte Luchs wieder in die Harzer Wälder entlassen werden. Bis dahin ist er mit anderen „Waisenknaben“ in einem vom Publikumsverkehr abgeschirmten Teil des Luchsgeheges an der Rabenklippe bei Bad Harzburg untergebracht.