Silstedt l Der Schock sitzt tief in Silstedt: Auf dem Schützenfest an der Holtemme ist am Wochenende ein Streit eskaliert: In der Nacht zum Sonntag, 1. Juli, gerieten gegen 3 Uhr ein 19-Jähriger aus Wernigerode und ein 17-jähriger Nordharzer zunächst verbal aneinander, teilt das Polizeirevier Harz mit. „In der weiteren Folge entwickelte sich eine körperliche Auseinandersetzung“, heißt es weiter.

Der 17-Jährige sei schließlich mit einem Messer attackiert worden. Bei dem Kampf verletzten sich die beiden Kontrahenten schwer und wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Polizei hat die Ermittlungen zu den Hintergründen und der Tat aufgenommen.

Schützen distanzieren sich von Chaoten

Wir wollen ein friedliches Schützenfest feiern – solche Vorfälle sind absolut kontraproduktiv für unser Image“, zeigt sich Gregor Koch von der Silstedter Schützengesellschaft betroffen.

Die Mitglieder des 1765 gegründeten Vereins hoffen, dass dadurch „keine potenziellen Gäste für die Zukunft abgeschreckt werden“ und distanzieren sich klar von der Schlägerei, die mit Messerstichen endete: „So etwas tolerieren wir nicht, das passt nicht zu unserem Fest“, sagt Koch. Er verweist darauf, dass keiner der beiden Raufbolde zur  Schützengesellschaft gehört.