Freizeit

Naturbad in Elbingerode wird im Juli geöffnet

Die Vorbereitungen für den Saisonstart laufen derzeit. Klar ist: Man wird in Elbingerode wieder baden können.

Von Günther Breutel
Beraten über die Vorbereitung der Badesaison (von links): Bauamtsleiter Enrico Schmidt, Hauptamtsleiter Dirk Heinemann, Bauhofchef Andreas Weingarten und der Geschäftsführer des Tourismusbetriebes, Thomas Schult.
Beraten über die Vorbereitung der Badesaison (von links): Bauamtsleiter Enrico Schmidt, Hauptamtsleiter Dirk Heinemann, Bauhofchef Andreas Weingarten und der Geschäftsführer des Tourismusbetriebes, Thomas Schult. Foto: Günther Breutel

Elbingerode - Der Badebetrieb im Elbingeröder Naturbadesee wird auch in diesem Jahr gewährleistet. Traditionsgemäß soll am 1. Juli der Start für die diesjährige Badesaison erfolgen. Diese Entscheidung haben Hauptamtsleiter Dirk Heinemann, Bauamtsleiter Enrico Schmidt und Bauhofchef Andreas Weingarten seitens der Stadtverwaltung sowie Thomas Schult vom städtischen Tourismusbetrieb getroffen.

Beim Vor-Ort-Termin am Badesee verschafften sie sich einen Eindruck vom derzeitigen Zustand der Anlage im Naherholungsgebiet. „Wir haben ja langjährige Erfahrung in der Vorbereitung des Sees zur Badesaison, wir kennen den technischen Ablauf und werden diesen auch beibehalten“, erläuterte Andreas Weingarten bei der Beratung. Für das Ablassen des Wassers werden eineinhalb Tage benötigt, danach muss der Seegrund zwei Tage austrocknen. Kann dieser betreten werden, wird festgelegt, wie viel Kies ausgetauscht werden muss, „Wir hoffen, dass es in diesem Jahr nicht so viel ist und der Aufwand sich in Grenzen hält“, hofft der Bauhofleiter.

Wenn alles gut läuft, kann in zehn Tagen das Wasser wieder eingefüllt werden. Die Bauarbeiten an der Zuleitung am Bomshaistollen beeinträchtigen nicht die Füllmenge. Man könne nicht verkommen lassen, was geschaffen wurde – darin waren sich die Verantwortlichen einige. Daher will sich der Oberharzer Bauhof mit Unterstützung von außen den nötigen Vorbereitungen stellen. „Die Absicherung der Badesaison wird gewährleistet“, erklärte Thomas Schult.