Wernigerode l Aufgrund der jüngsten Berichterstattung über einen Exhibitionisten, der am Samstag, 6. April, in Wernigerode und zwischen Ilsenburg und Drübeck zwei Frauen aufgefallen ist, haben sich weitere Geschädigte bei der Polizei gemeldet. Der Mann, so eine Sprecherin des Polizeireviers in Halberstadt, scheint demnach bereits im Vorfeld in Erscheinung getreten zu sein.

So habe jetzt eine 38-jährige Frau aus Wernigerode gegenüber der Polizei von einem im Sommer 2018 erlebten Vorfall berichtet. Sie befand sich damals auf einem Spaziergang mit ihrem Hund im Mühlental in Wernigerode. Auf einer Parkbank konnte sie einen Mann wahrnehmen. Als sie an diesem vorbei ging, habe dieser seinen erigierten Penis gezeigt und masturbiert. Die Frau sei aus Angst sehr schnell weitergegangen, der Täter habe sie nicht verfolgt.

Aufgrund der Beschreibung geht die Polizei davon aus, dass es sich bei dem Mann um den selben Täter handelt, der am 6. April zwei Frauen belästigt hat. Die 38-Jährige schätzt ihn auf etwa 25 Jahre, er hatte kurze Haare, trug schwarze Adidas-Shorts sowie ein Basecap und war mit einem Montainbike unterwegs. Zudem hielt er – wie analog von einer weiteren Geschädigten beschrieben – ein Handy in der Hand.

Ein weiterer Fall soll sich im Herbst 2018 ereignet haben. Zwei Mädchen im Alter von zwölf Jahren haben laut Polizei am Rohrteich in Drübeck einen Mann beobachtet, der in einem Gebüsch stand. Kurze Zeit später konnten sie sehen, wie der Mann den Kindern seinen entblößten Penis zeigte und an diesem manipulierte.

Die Polizei gleicht aktuell die Zeugenaussagen ab und ermittelt gegen den bislang unbekannten Mann. In diesem Zuge wird die Bevölkerung um Mithilfe gebeten: Wer kennt den beschriebenen Mann und kann Angaben zu dessen Identität machen? Die Polizei bittet zudem Frauen, die ebenfalls belästigt wurden, sich zu melden.

Hinweise bitte unter Telefon (0 39 41) 67 42 93 an das Polizeirevier Harz