Blankenburg l Pünktlich zum Jahresende erstrahlt ein Blankenburger Wahrzeichen in frischem Glanz. Neue Schieferplatten glänzen auf dem Dach vom Kirchenflügel des Großen Schlosses.

Damit konnte noch vor der Winterpause an der zur Innenstadt gewandten Seite des Welfen-Erbes die Dachsanierung abgeschlossen werden. Die Bauarbeiten an der 600 Quadratmeter große Fläche haben inklusive aller Vorbereitungen ein dreiviertel Jahr gedauert, sagt Anita Hauswald, Sprecherin des Vereins Rettung Schloss Blankenburg.

Rund 800 000 Euro habe das neue Kirchenflügel-Dach gekostet, so die Vereinssprecherin. Finanziert wurde die Sanierung mit Bundes – und Landesmitteln, sowie durch die Stadt Blankenburg, Lotto-Toto Sachsen-Anhalt, die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz. Der Rest des Geldes wurde durch das ehrenamtliche Engagement der Blankenburger Schlossretter und deren Unterstützer erwirtschaftet.

2016 wird Hauptschloss-Dach saniert

„Für das neue Jahr haben sich unsere Vereinsmitglieder viel vorgenommen“, sagt Anita Hauswald. Nach den drei bis jetzt fertig gestellten Abschnitten – dem Theater-, dem Turm- und dem Kirchenflügel – soll das Dach vom Hauptschloss 2016 eine neue Schiefereindeckung erhalten.

„Das ist im Vergleich zu den bisherigen Bauabschnitten ein relativ kleiner Teil“, so die Sprecherin der Schlossretter. Rund 2000 des insgesamt 2600 Quadratmeter großen Daches vom barocken Ensemble seien bereits fertiggestellt.

Um die Sanierung finanziell stemmen zu können, wird der Verein im kommenden Jahr wieder viele Veranstaltungen organisieren, sagt Sprecherin Anita Hauswald – von der Saisoneröffnung im März bis zur Schlossweihnacht.

Verein kümmert sich seit zehn Jahren um

Das Große Schloss stand nach 1989 lange leer. Das undichte Dach führte dazu, dass sich der Hausschwamm im alten Gemäuer ausbreiten konnte. Seit 2005 kümmert sich der Verein Rettung Schloss Blankenburg um das Gebäude. Die von ihm initiierte gemeinnützige GmbH erwarb das Schloss 2007 mit Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt bei einer Zwangsversteigerung.

Im November erhielt der Blankenburger Verein den „Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege“ für kluge Instandsetzung, Nutzung und die Öffnung des alten Gemäuers für Besucher.