Düsseldorf/Wernigerode l Die Stadt Wernigerode ist mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2019 ausgezeichnet worden. Als Grund nannte die gleichnamige Stiftung die Partnerschaft der Harzstadt mit der Kommune Hoi An in Vietnam. Dabei handele es sich um die erste deutsch-vietnamesische Städtepartnerschaft, die 2013 besiegelt wurde. Wernigerode erhielt am Freitag in Düsseldorf den erstmals ausgelobten Preis in der Kategorie Globale Partnerschaft und kann sich über 30.000 Euro freuen. Die gleiche Summe bekommt Hoi An, eine Küstenstadt in Zentralvietnam (Annam) mit rund 75.000 Einwohnern.

Die Altstadt wurde 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Neben dem gemeinsamen Austausch arbeiten Wernigerode und Hoi An in einer „Kommunalen Klimapartnerschaft“ zusammen. Im Februar 2018 ist über ein Förderprojekt eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Tourismusorganisation in Hoi An in Betrieb genommen worden.

Die zur Preisverleihung mit der Bahn angereiste Delegation aus dem Harz jubelte. Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos), Projektleiterin Katrin Anders und Huong Trute konnten es erst gar nicht fassen. „Es ist für uns eine große Ehre“, sagte Hoi Ans Vizebürgermeister Tran Van Nhan bei der Liveübertragung der Gala. Peter Gaffert habe die hochrangige Auszeichnung gezeigt, „dass unser gemeinsames Engagement für den Klimaschutz auf bundesweiter Ebene Anerkennung findet“. Bereits 2013 und 2016 war Wernigerode für die Nachhaltigkeits-Preisverleihung nominiert, damals jeweils in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste Stadt mittlerer Größe“.