Wernigerode l Heltauer Platz und Neustädter Ring gibt es bereits in Wernigerode. Nun soll auch die dritte Partnerstadt eine eigene Straße in der bunten Stadt am Harz erhalten. Die neue Erschließungsstraße auf dem Ochsenteichgelände soll Hoi-An-Straße genannt werden – wenn es nach Christian Härtel geht. Wie der Linken-Stadtrat in seinem Antrag schreibt, wäre dafür keine Umbenennung einer bestehenden Straße nötig. Zudem wünsche er sich dafür „eine attraktive Grüngestaltung“ mit Bäumen und Sträuchern. Die Kosten pro Buchstabe auf der Tafel beliefen sich auf vier Euro.

Das Gegenstück – eine nach Wernigerode benannte Straße in der vietnamesischen Unseco-WeltkulturerbeStradt -– gebe es bereits. 2016 wurde sie mit Vertretern aus Stadtrat und -verwaltung in Hoi An eingeweiht, erinnert Härtel. Damals fand auch eine gemeinsame Baumpflanzaktion der Partner aus Südostasien und dem Harz statt.

„Es entspricht dem hohen Niveau der seit sechs Jahren auf vielen Gebieten gelebten Städtepartnerschaft, eine Straße im Herzen der Wernigeröder Innenstadt nach Hoi An zu benennen“, bergründet Härtel sein Ansinnen in der Vorlage. Ein weiteres Argument: Das Ochsenteichgelände erfahre durch geplante Investitionen – die Harzer Schmalspurbbahnen wollen noch 2019 mit dem Bau ihrer gläsernen Dampflokwerkstatt beginnen – eine weitere touristische und städtebauliche Aufwertung. Diese solle sich in der Vergabe eines Straßennamens nach der touristischen Hochburg am Südchinesischen Meer widerspiegeln.

Der Vorschlag der Linken soll erstmals in der nächsten Sitzung des Stadtrates am Donnerstag, 28. März, diskutiert werden. Eine Entscheidung fällt frühestens am 16. Mai.