Wernigerode l Nicht nur mit der fünften Auflage der „Harzer-Volksbank-Open“ sorgt der Tennisclub Wernigerode im Sommer 2018 für Furore. Mit frisch sanierten Plätzen startete der Verein ins Frühjahr – und die Mannschaften und Verantwortlichen des Clubs waren bestens für die neue Spielzeit vorbereitet. Insbesondere die Herren-Mannschaft der Altersklasse Ü30 wollte in der überregionalen Ostliga für Überraschungen sorgen und löste dieses Vorhaben mit einem hervorragenden Vizemeistertitel mehr als ein.

Das Team verstärkte sich mit den Verpflichtungen von Andrè Timme und Martin Emmrich nicht nur, sondern holte zwei gebürtige Sachsen-Anhalter zurück in die Heimat. Vor allem der Sohn der DDR-Tennis-Legende Thomas Emmrich zeige sich begeistert von den Strukturen des TC Wernigerode, seiner Jugendarbeit und seinen Turnieren, berichtet Vizepräsident Matthias Carius. So bot der 34-Jährige spontan und unentgeltlich seine Erfahrungen und Unterstützung an, um den Club und vor allem sein Spitzenturnier, die „Harzer-Volksbank-Open“, mittelfristig nominell zu unterstützen und weiter zu entwickeln.

„Die Ergebnisse dieser Mannschaft und unserer anderen Teams im diesjährigen Punktspielbetrieb haben der Entwicklung des Clubs weiter Aufwind gegeben“, sagt Carius, verantwortlich für die sportlichen Belange beim TC. So erspielten die Herren 40+ den Landesmeistertitel und streben den Aufstieg in die Ostliga an, die Herren 30+ spielen am 8. September um den Aufstieg in die Regionalliga Nord-Ost in Hamburg und die Herren sowie die zweite Vertretung der Herren 30+ schafften den Sprung in die höchste Liga Sachsen-Anhalts.

Erstmals zwei Profispieler im Feld

Aktuell richte der Club seine ganzes Augenmerk auf die fünfte Auflage der „Harzer-Volksbank-Open“ am Wochenende. „Und die Meldeliste verspricht eine erneute Leistungssteigerung des Feldes“, so Carius. Ein Novum: Erstmals werden zwei Profispieler das Feld anführen, die eigentlich in ganz anderen Gefilden der Tenniswelt zuhause sind und gewöhnlich weltweite Herrenturniere der höheren Kategorien spielen.

Der Plan: den Fans und vor allem dem eigenen Nachwuchs Spitzentennis ins Wohnzimmer an der Tiergartenstraße bringen. Das solle den jungen Spielern Anreiz für die eigene sportliche Leistungsfähigkeit und Entwicklung bieten, erläutert Michael Baumgarten. „Denn das ist der eigentliche Sinn dieses Turniers“, so der Präsident des Tennisclubs weiter. Gleichzeitig hoffen die Verantwortlichen auf zahlreiche Zuschauer am Sonnabend und Sonntag, die sich wieder oder neu von der Sportart Tennis faszinieren lassen wollen.