Treseburg l Der Wanderweg von Treseburgs Ortsmitte in Richtung Blankenburg ist nicht nur eine viel genutzte Route zur berühmten Roßtrappe, sondern bietet selbst die schönsten Aussichten und Sehenswürdigkeiten in diesem Bodetalteil.

Darauf weisen Einheimische immer wieder hin, damit werben Kommune und auch der Fremdenverkehrsverein. Wanderer können auf diesem Kammweg den Albert-Schomburg-Platz kennenlernen, ein Kriegerdenkmal und den Platz der Trese-Burg besichtigen, die dem Ort den Namen gab.

Es gibt sogar eine Hochzeitsbank, auf der auch andere Gäste sitzen dürfen. Sie steht am Wilhelmsblick, der sozusagen als Krönung die Sicht freigibt auf die hier tief unten mäandernde und rauschende Bode gestattet. Sogar zweimal. Denn der Fluss kommt auf der einen Seite von Altenbrak, zieht in Tresebug eine Schleife und fließt auf der anderen Seite weiter nach Thale. Dumm nur, das Teile des Wegs zu diesem einzigartigen Doppel-Bodeblick nicht mehr ohne Gefahren zu begehen sind.

Instagram-Schnappschüsse aus dem Harz

Wernigerode (rg) l Hobbyfotografin Lisa Bönemann aus Goslar postet auf der Foto-Plattform Instagram unter dem User-Namen "harzregion" Bilder von Wandertouren.

  • Hund Podi darf bei Lisa Bönemann auf keiner Foto-Safari im Harz fehlen. Foto: Lisa Bönemann/Harzegion

    Hund Podi darf bei Lisa Bönemann auf keiner Foto-Safari im Harz fehlen. Foto: Lisa Böne...

  • Diesem kleinen Tiger ist Lisa Bönemann im Wildkatzengehege an der Marienteichbaude bei Bad Harzburg begegnet. Foto: Lisa Bönemann/Harzregion

    Diesem kleinen Tiger ist Lisa Bönemann im Wildkatzengehege an der Marienteichbaude bei Bad H...

  • Der Eckerstausee bei Bad Harzburg gehört zu Lisa Bönemanns Lieblingsmotiven. Foto: Lisa Bönemann/Harzregion

    Der Eckerstausee bei Bad Harzburg gehört zu Lisa Bönemanns Lieblingsmotiven. Foto: Lisa...

  • "Von Lichtstrahlen im Harzer Wald bekomme ich nicht genug", sagt Lisa Bönemann über die...

  • Diesen tollen Blick hat Lisa Bönemann alias Harzregion in Blankenburg eingefangen. Foto: Lisa Bönemann/Harzregion

    Diesen tollen Blick hat Lisa Bönemann alias Harzregion in Blankenburg eingefangen. Foto: Lis...

Gäste beschwerden sich über steinigen Weg

Gerade der kurze Weg von der Straße (L 93) durch den kleinen Felsentunnel ist für kletterunkundige Wanderer oder ältere Gäste nicht zu bewältigen. „Seit Jahren kommen Hinweise und Beschwerden von Gästen“, weiß Egon Lüdtke, Vorsitzender des Fremdenverkehrsvereins Bodetal, zu berichten. Er hofft nun endlich auf Abhilfe.

Auch Treseburgs Ortsbürgermeister Mike Neubarth (parteilos) ist die Kraxelstrecke ein Dorn im Auge. Der Ort ringt schon lange um einen besseren Weg am Wilhelmsblick. Nun rief Neubarth zu einer Art Lösungskonferenz ins Feuerwehrhaus Treseburg. Gemeinsam mit dem Koordinator für touristische Infrastruktur der Kreisverwaltung Harz, Detlef Jörke, mit der Chefin der Arbeitsförderungsgesellschaft (AFG) Harz, Gudrun Mehnert, sowie mit Thales Bauamtsleiter Nils Tölle und weiteren Gästen wurde nach einer finanzierbaren Reparaturlösung gesucht.

Mit von der Partie war auch Klaus Dumeier. Er ist als Vize-Präsident des Gesamtharzklubs und ehrenamtlicher Chef der Harzer Wandernadel gleich doppelt an der Instandsetzung dieses touristischen Zieles interessiert, wie er deutlich machte. Am Wilhelmsblick, der übrigens um 1861 nach dem damals hier tätigen Straßenbaumeister Wilhelm benannt ist, steht heute die Wandernadel-Stempelstelle 66.

Stufen und Geländer sind Pflicht

Dass der Weg dahin schon aus Sicherheitsgründen mit Stufen und Geländer auszustatten ist, darüber bestand schnell Einklang in der Runde. Geklärt werden müssen noch Fragen der Haftung für die Anlagen und ob unbedingt ein teures Geländer aus V28-Edelstahl anzubringen ist, wie vom Forstbetrieb gefordert. Eventuell reiche ein Handlauf naturnah aus Robinienholz oder mit einem dicken Hanfseil, so Nils Tölle

Offen ist auch noch die Bezahlung. Rund 10 000 Euro habe die Stadt Thale in Aussicht gestellt, hieß es, das reiche bei weitem nicht. Vereine und Bürger könnten Eigenleistungen beisteuern, wieviel die Sanierung genau kosten wird, soll nun ermittelt werden.

Mike Neubarth dankte für eine „konstruktive Runde“, wie er sagte. Sowie es das Wetter es zulasse, soll der Wilhelmsblick begutachtet und, so schnell es gehtn mit der Reparatur begonnen werden. Ob der neue Anlauf in diesem Jahr erfolgreich ist, muss sich dann zeigen.