1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Wernigerode
  6. >
  7. Energieeinsparung in Ilsenburg: Warum in Harzer Veranstaltungslocation die Handwerker anrücken

EIL

Energieeinsparung in IlsenburgWarum in Harzer Veranstaltungslocation die Handwerker anrücken

Warum in der Ilsenburger Harzlandhalle die Lampen ausgewechselt werden und wieviel iafür investiert wird. Was sich die Stadt Ilsenburg und der Betreiber davon erhoffen.

Von Jörg Niemann 09.02.2024, 11:00
Lukas Schmitt (links) aus Blankenburg und Sebastian Gelbke aus Elbingerode gehören zu den Elektromonteuren, die gegenwärtig die Beleuchtung der Ilsenburger Harzlandhalle auf LED umrüsten.
Lukas Schmitt (links) aus Blankenburg und Sebastian Gelbke aus Elbingerode gehören zu den Elektromonteuren, die gegenwärtig die Beleuchtung der Ilsenburger Harzlandhalle auf LED umrüsten. Foto: Jörg Niemann

Ilsenburg. - Obwohl in dieser Woche Schulferien sind, ist in der Ilsenburger Harzlandhalle den ganzen Tag etwas los. Statt schwitzender Schüler beim Sportunterricht dominiert ein Team von Elektrotechnikern das Innere. Sie stehen entweder auf recht langen Leitern oder auf der Arbeitsplattform eines Hubsteigers. Ihre Aufgabe: Sie wechseln die Lampen in der Halle aus.

„Insgesamt 66 Lampen wurden und werden noch komplett ersetzt“, sagt Hallenwart Dittmar Kalo. Der Austausch ist nicht nur Teil der Modernisierung der Harzlandhalle, er hat auch finanzielle und ökologische Auswirkungen.

80 Prozent Ersparnis

„Soweit mir bekannt ist, befanden sich noch Quecksilberlampen unter der Hallendecke, und die haben ganz schon Energie gefressen“, sagt Kalo. Nach Abschluss der Lampen-Erneuerung soll für diesen Hallenbereich der Verbrauch an Elektroenergie um etwa 80 Prozent sinken – angesichts stets steigender Stromkosten also ein spannender Posten bei der Energieeffizienz der Halle. Ilsenburgs Bürgermeister Denis Loeffke (CDU), zugleich Mit-Geschäftsführer der Harzlandhalle, die von der Stadt-Tochter Ilsenburger Freizeitbau GmbH betrieben wird, berichtet, dass die Gesamtinvestition 50.000 Euro betrage. „Das ist zwar in Anbetracht der angespannten Haushaltslage ein recht stolzer Betrag, aber Fachleute haben berechnet, dass sich nach vier bis fünf Jahren die jetzige Investition amortisiert hat.“

Umrüstung ohne Schließung

Das Umrüsten der Deckenbeleuchtung erstreckte sich über einen Zeitraum von rund drei Wochen, denn der Stadt war wichtig, dass der normale Hallenbetrieb ohne Einschränkungen weiterging. Deshalb erklärte sich das beauftragte Unternehmen auch zu Nachtschichten bereit, damit tagsüber Veranstaltungen planmäßig stattfinden können.

Aktuell werden die Winterferien für den Fortgang der Arbeiten genutzt. Die Umrüstung ist sehr zeitintensiv, da sie weit über ein einfaches „Raus- und Reinschrauben“ entsprechender Lampen hinausgeht. Es müssen neben den Leuchtkörpern auch deren Fassungen und teilweise auch Zuleitungen erneuert werden. Dies ist zudem im Tribünenbereich nur über Leitern möglich. Die Lampen über der Veranstaltungsfläche können nun einzeln unter Zuhilfenahme eines Hubsteigers gewechselt werden.

Jetzt auch Dimmen möglich

Die neue Beleuchtung ist nicht nur sparsamer und kostengünstiger, sondern sie ist auch vielfältig nutzbar. „Die neuen Leuchten sind LEDs und lassen sich auch nach Wunsch dimmen. Damit erhöht sich die Einsatzmöglichkeit der Lampen, denn nicht immer muss die volle Leistung gefahren werden“, sagt Dittmar Kalo.

Die Montagearbeiten werden in Kürze abgeschlossen sein und dann kann das Innere der Halle buchstäblich in neuem Licht erstrahlen.

Das Programm des ersten Halbjahres 2024 der Harzlandhalle kann online nachgelesen werden.